Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.01.2012

15:36 Uhr

Nach geplatzter Fusion

VW will schnellen Zusammenschluss mit Porsche

Nach dem geplatzten Aktientausch will Volkswagen die Integration des Sportwagenbauers Porsche vorantreiben. Eine Übernahme sei laut VW-Chef Martin Winterkorn durch Put-Call-Optionen oder andere Strategien möglich.

Sportwagenbauer Porsche soll bei VW integriert werden. dpa

Sportwagenbauer Porsche soll bei VW integriert werden.

DetroitNach dem geplatzten Fusionsplan per Aktientausch will Volkswagen den Zusammenschluss mit dem Sportwagenbauer Porsche vorantreiben. „Ziel ist: Wir wollen den integrierten Autokonzern so schnell wie möglich“, sagte VW-Chef Martin Winterkorn am Montag auf der Automesse in Detroit. Eine Übernahme sei durch Put-Call-Optionen oder andere Strategien möglich.

Die seit 2009 favorisierte Verschmelzung per Aktientausch zwischen der Porsche Holding und VW bis Ende 2011 war im Spätsommer vergangenen Jahres gescheitert. Die Unternehmen hatten sich wegen offener steuerlicher und rechtlicher Fragen nicht auf eine Bewertung einigen können. Die Suche nach alternativen Wegen war zuletzt nicht wie geplant vorangekommen.

Von einem Zusammenschluss versprechen sich die Autobauer große Einsparmöglichkeiten, etwa beim gemeinsamen Einkauf oder der Entwicklung. Von rund 700 Millionen Euro pro Jahr ist die Rede. Winterkorn sagte, VW arbeite heute schon mit Porsche zusammen, aber das seien alles Geschäfte zweier selbstständiger Unternehmen. „Wir wollen mit denen zusammenarbeiten so wie mit Audi, Seat und Skoda.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×