Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.10.2012

09:34 Uhr

Nach Gewinnsprung

KWS Saat hebt Dividende kräftig an

Florierende Geschäfte mit Mais und ein hoher Preis für Agrar-Rohstoffe sorgen bei Saatguthersteller KWS Saat für kräftige Gewinne. Davon sollen die Aktionäre profitieren.

Auch das gute Maisgeschäft sorgt für gestiegene Gewinne beim niedersächsischen Saatguthersteller. ap

Auch das gute Maisgeschäft sorgt für gestiegene Gewinne beim niedersächsischen Saatguthersteller.

FrankfurtFlorierende Geschäfte mit Mais und die weltweit hohen Preise für Agrar-Rohstoffe lassen beim Saatguthersteller KWS Saat die Kassen klingeln. Das Unternehmen aus Einbeck in Niedersachsen erzielte im abgelaufenen Geschäftsjahr 2011/12 (Ende Juni) einen Gewinnsprung, wie das KWS am Donnerstag mitteilte. Davon sollen auch die Aktionäre profitieren: Ihnen versprach KWS-Vorstandssprecher Philip von dem Bussche eine um 22 Prozent auf 2,80 Euro je Aktie aufgestockte Dividende.

Trotz erhöhter Ausgaben für Forschung nahm der Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) 2011/12 um 20,8 Prozent auf 140,9 Millionen Euro zu. Die operative Rendite baute das Unternehmen auf 14,3 von zuvor 13,6 Prozent aus. Der Überschuss kletterte auch dank einer gesunkenen Steuerquote um 29,5 Prozent auf 94,4 Millionen Euro. KWS habe Spitzenwerte bei Ertrag um Umsatz erzielt, erklärte der Vorstand. Die Gruppe setzte insgesamt 986,3 Millionen Euro um - ein Plus von 15,3 Prozent.

„Im Geschäftsjahr 2012/2013 werden wir das operative Wachstum der KWS Gruppe voraussichtlich fortsetzen“, erklärte von dem Bussche. Dabei rechnet KWS mit weiterhin guten Geschäften mit Maissaatgut. Im Geschäft mit Saatgut für Zuckerrüben geht KWS dagegen von niedrigeren Umsätzen aus. Für die Gruppe stellte von dem Bussche einen Umsatzanstieg von bis zu zehn Prozent im laufenden Geschäftsjahr in Aussicht.

Höhere Kosten für die Entwicklung neuer Produkte und der Ausbau von Vertrieb und Produktion drückten aber die operative Rendite auf gut elf Prozent. KWS Saat zählt zu den weltweit führenden Saatgutkonzernen und konkurriert international mit Branchengrößen wie Bayer, Syngenta und Monsanto.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×