Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.04.2011

04:08 Uhr

Nach Notlandung

Southwest sagt 600 Flüge ab

Die Passagiere kamen mit dem Schrecken davon, als sich während eines Southwest Airlines-Fluges ein Riss in der Kabinendecke auftat. Inzwischen fand die Fluglinie an zwei weiteren Maschinen ähnliche Schäden.

Ein Fachmann untersucht das Flugzeug nach der Notlandung. Quelle: dapd

Ein Fachmann untersucht das Flugzeug nach der Notlandung.

New YorkNach der Notlandung wegen eines Risses in der Kabinendecke einer Boeing 737-300 hat die US-Fluggesellschaft Southwest Airlines am Wochenende etwa 600 Flüge abgesagt. Grund waren Inspektionen an 79 Maschinen des Typs, wie eine Southwest-Sprecherin am Sonntag der Nachrichtenagentur AP in New York mitteilte.

Am Samstag und Sonntag seien jeweils etwa 300 Flüge gestrichen worden. Über die Flüge am (heutigen) Montag sei noch keine Entscheidung getroffen worden.

Die Boeing auf dem Weg von Phoenix nach Sacramento war am Freitag nach einem plötzlichen Druckabfall in der Kabine in Yuma/Arizona notgelandet. Nach Angaben von Passagieren hatte die Maschine einen Riss in der Kabinendecke, durch den der Himmel zu sehen war. Einige Insassen verloren wegen Sauerstoffmangels das Bewusstsein, schwerer verletzt wurde niemand.

Inzwischen hat die US-Fluggesellschaft Southwest Airlines an zwei weiteren Maschinen ähnliche Schäden festgestellt. Bei Inspektionen seien an den Flugzeugen kleine verdeckte Risse entdeckt worden, teilte Southwest am Sonntag in einer Erklärung mit. Experten würden nun über die Konsequenzen entscheiden.

Von

dapd

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×