Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.02.2013

06:30 Uhr

Nach Pannenserie

Dreamliner hebt für Testflüge ab

Die US-Luftfahrtbehörde hat Boeing Testflüge mit dem Modell Dreamliner erlaubt, das nach einer Pannenserie nicht mehr abheben darf. Der Flugzeugbauer will Lösungen für die Probleme testen.

Nach Pannenserie

Dreamliner darf zu Testflügen abheben

Nach Pannenserie: Dreamliner darf zu Testflügen abheben

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

New YorkDie US-Luftfahrtbehörde FAA hat dem US-Flugzeugbauer Boeing Testflüge mit dessen Modell Dreamliner genehmigt. Dies sei „ein wichtiger Teil unserer Bemühungen, die Sicherheit der Passagiere sicherzustellen und diesen Flugzeugtyp wieder zu aktivieren“, teilte die Behörde am Donnerstag mit.

Nach einer Pannenserie im Zusammenhang mit Batterien an Bord der Maschinen hatte die FAA Mitte Januar ein Flugverbot für die Dreamliner verhängt.

Die Testflüge sollen über unbewohntes Gebiet führen, wie die FAA weiter mitteilte. Dabei sollten Daten vor allem über die Lithium-Ionen-Batterien und das elektrische System der Flieger gesammelt werden. Für die Testflüge soll eine ganze Reihe von Restriktionen gelten. Wann sie aufgenommen werden können, war zunächst unklar.

Dreamliner fliegt wieder

Video: Dreamliner fliegt wieder

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Boeing hatte die Behörde um eine Sondergenehmigung für die Flüge gebeten, um eine mögliche Lösung für die Probleme zu testen. Seit 16. Januar sind alle 50 ausgelieferten Dreamliner auf Anordnung der Behörden am Boden. Grund sind defekte Batterien, die zum Teil in der Luft in Brand geraten waren. Die Ursache dafür ist noch ungeklärt.

Dreamliner-Desaster: Boeing will Batterie-Design ändern

Dreamliner-Desaster

Boeing ändert Batterie-Design

Boeing versucht die Batterien im Zentrum des „Dreamliner“-Desasters sicherer zu machen.

Die Nationale Behörde für Transportsicherheit NTSB ist in Zusammenarbeit mit dem Flugzeugbauer, dem japanischen Batteriehersteller GS Yuasa sowie anderen Behörden mit dem Fall beauftragt. Eine Vertreterin der Behörde sagte am Donnerstag, möglicherweise sei für die Zukunft im Zusammenhang mit der Zulassung der Batterien ein umfangreicheres Prozedere nötig. „Die Annahmen, die zur Zertifizierung von Batterien zu Grunde gelegt wurden, müssen noch einmal überdacht werden“, sagte Deborah Hersman, Direktoriumsmitglied der NTSB.

Größte Dreamliner-Flotten (Stand: Ende 2012)

All Nippon Airways

17 Maschinen im Dienst

weitere 49 bestellt

Japan Airlines

7 Maschinen im Dienst

weiter 38 Maschinen bestellt

United Airlines

6 Maschinen im Dienst

weitere 36 Maschinen bestellt

Air India

5 Maschinen im Dienst

weitere 22 Maschinen bestellt

Qatar Airways

5 Maschinen im Dienst

weitere 25 Maschinen bestellt

Ethiopian Airways

4 Maschinen im Dienst

weitere 6 Maschinen bestellt

LAN Airlines

3 Maschinen im Dienst

weitere 23 Maschinen bestellt

LOT (Polen)

2 Maschinen im Dienst

weitere 6 Maschinen bestellt

Sollten tatsächlich die Batterien ganz neu zertifiziert werden müssen, wäre das ein herber Schlag für Boeing. Der Prozess dürfte lange dauern. Für die Fluggesellschaften, die den Dreamliner derzeit nicht einsetzen können, gehen die Kosten schon jetzt in die Millionen. Boeing droht eine Flut von Schadenersatzklagen.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

08.02.2013, 02:39 Uhr

Das kommt dabei raus wenn man Arbeitsplätze im Inland abbaut und dann in so einer fliegende Bierdose China-Teile verbaut!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×