Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.03.2014

08:49 Uhr

Nach Sanktionen gegen Russland

Schweizer Ölriese in Bedrängnis

Für den Schweizer Ölhändler Gunvor werden seine engen Kontakte zum Kreml zum Problem. Nach US-Angaben soll sogar Russlands Präsident Putin an dem Unternehmen beteiligt sein. Die Folgen wären gravierend.

Auch diese Raffinerie in Ingolstadt (Oberbayern) ist mittlerweile im Besitz von Gunvor. dpa

Auch diese Raffinerie in Ingolstadt (Oberbayern) ist mittlerweile im Besitz von Gunvor.

GenfDie finanziellen Sanktionen gegen mehrere Milliardäre und enge Vertraute des russischen Präsidenten Wladimir Putin wird zum Problem für das Schweizer Öl-Unternehmen Gunvor. Denn Unternehmensgründer Gennady Timchenko steht auf der Liste der sanktionierten Personen. Er soll enge Kontakte zum Kreml pflegen, nach US-Informationen soll sogar Präsident Putin selbst an dem Unternehmen beteiligt sein. Gunvor selbst bestreitet, dass Putin jemals Anteile am Unternehmen gehalten hat. Der Kreml verweigert jeden Kommentar.

Kurz nach Bekanntgabe der Bekanntgabe der jüngsten Sanktionen am späten Donnerstag, hatte Timchenko seine gesamte Beteiligung am Unternehmen an Partner Torbjorn Tornqvist verkauft. Damit will der Unternehmer verhindern, dass die Geschäfte des Ölhändlers gefährdet werden. Das Unternehmen mit Sitz in Genf erzielte allein im Jahr 2012 einen Umsatz von 93 Milliarden Dollar.

Gunvor ist zwar kaum bekannt, aber einer der weltgrößten Rohstoffhändler. Das Unternehmen beschäftigt über 1600 Menschen in aller Welt. Gegründet wurde die Firma im Jahr 2000, um russisches Öl zu verschiffen. Gunvor hatte 2012 eine insolvente Raffinerie im bayrischen Ingolstadt vom Konkurrenten Petroplus übernommen.

Die US-Maßnahmen vom Donnerstag könnten Öl-Unternehmen, Händler und Banken davon abhalten, künftig Geschäfte mit Gunvor zu tätigen. Die Folgen wären gravierend: Mehrere Milliarden von Dollar für Lieferungen und Derivaten dürften Gunvor verloren gehen.

„Timchenkos Handlungen im Energiesektor wurden direkt mit Putin in Verbindung gebracht“, erklärte die US-Regierung. „Putin hat Investments in Gunvor und könnte direkten Zugang zu Geldmitteln von Gunvor haben.“

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×