Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.10.2012

11:55 Uhr

Nach Spionage-Vorwurf

Cisco trennt sich von Partner ZTE

Die chinesischen Elektrokonzerne Huawei und ZTE geraten in den USA immer mehr in die Kritik. Das wirkt sich bereits aufs Geschäft aus: Der Netzwerk-Ausrüster Cisco will nicht mehr mit ZTE zusammenarbeiten.

Ein Bericht des US-Kongress sieht in der chinesischen Firma ZTE eine Gefahr für Amerika. Reuters

Ein Bericht des US-Kongress sieht in der chinesischen Firma ZTE eine Gefahr für Amerika.

New YorkIn den USA wächst der Druck auf die chinesischen Elektrokonzerne ZTE und Huawei. Der weltgrößte Netzwerk-Ausrüster Cisco beendete eine Vertriebspartnerschaft mit ZTE. Auslöser soll die Lieferung eines Systems zur Überwachung der Telekommunikation an den Iran gewesen sein. Unterdessen wurde der amerikanische Kongressbericht veröffentlicht, der ZTE und Huawei als Gefahr für die USA einstuft und schon mit dem Durchsickern erster Details Spannungen ausgelöst hat.

Cisco habe keine Geschäftsbeziehungen zu ZTE mehr, teilte ein Sprecher des Spezialisten für Internet-Technik der Finanznachrichtenagentur Bloomberg auf Anfrage mit. ZTE konnte Cisco-Technik als Teil einer Vertriebspartnerschaft weiterverkaufen.

Die US-Behörden ermitteln wegen eines ZTE-Geschäfts mit dem Iran, bei dem an das Regime möglicherweise auch Cisco-Technik geliefert wurde, die unter ein amerikanisches Exportverbot fällt. In dem Bericht aus dem US-Repräsentantenhaus hieß es am Montag, ZTE habe eine Stellungnahme dazu abgelehnt und lediglich eingeräumt, es werde intern ermittelt, ob im Konzern Dokumente dazu vernichtet worden seien.

Der Geheimdienstausschuss des US-Repräsentantenhauses kommt zu dem Schluss, Huawei und ZTE seien eine Bedrohung für die Sicherheit der USA. Entsprechend sprach sich der Ausschuss gegen Aufträge an die beiden chinesischen Unternehmen aus. Außerdem sollten Übernahmen oder Zusammenschlüsse von Huawei oder ZTE mit amerikanischen Firmen blockiert werden.

Zur Begründung verwiesen die Abgeordneten auf den Verdacht, dass sie mit chinesischen Geheimdiensten und dem Militär zusammenarbeiteten. Harte Fakten kamen dabei allerdings nicht auf den Tisch, sondern vor allem der Vorwurf, dass Vertreter von Huawei und ZTE alle Fragen dazu nicht beantwortet hätten.

Nach US-Bericht : Technikkonzern Huawei wehrt sich gegen Spionage-Vorwürfe

Nach US-Bericht

Technikkonzern Huawei wehrt sich gegen Spionage-Vorwürfe

In einem Bericht zur Vertrauenswürdigkeit chinesischer Firmen warnt die USA vor einer Zusammenarbeit mit dem Technikkonzern Huawei. Das Unternehmen weist die Vorwürfe zurück.

Die Unternehmen weisen die Vorwürfe zurück. „Die Sicherheit und Integrität unserer Produkte ist weltweit bewiesen“, erklärte Huawei am Montag. Huawei werde in 150 Ländern weltweit von mehr als 500 Kunden vertraut. Darunter seien viele große Telefonanbieter. In Europa arbeiten etwa die Deutsche Telekom, Vodafone, British Telecom oder Telefónica mit Ausrüstung von Huawei.

Die beiden chinesischen Unternehmen gewinnen schnell an Gewicht in der IT-Branche: Huawei ist der zweitgrößte Telekom-Ausrüster der Welt nach Ericsson, ZTE stieg zuletzt zum viertgrößten Handy-Hersteller auf. Auch in Australien wurden bereits Aufträge an Huawei durch Sicherheitsbedenken verhindert. Vor einigen Tagen berichtete das „Wall Street Journal“, Huawei arbeite an einem Börsengang, um transparenter zu werden. Das war auch eine Empfehlung des wenige Tage später bekanntgewordenen Ausschussberichts.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×