Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.06.2016

01:34 Uhr

Nach Tod von Star-Trek-Schauspieler

Sammelklage gegen Fiat Chrysler

Wenige Tage nach dem Tod von „Star Trek“-Schauspieler Anton Yelchin sieht sich der Autobauer Fiat Chrysler mit einer Sammelklage konfrontiert. Das fehlerhafte Design bei Schalthebeln habe zu Hunderten Unfällen geführt.

In der Sammelklage gegen Fiat Chrysler heißt es, der Autobauer habe das fehlerhafte Design bei Schalthebeln verheimlicht. dpa

Fiat Chrysler

In der Sammelklage gegen Fiat Chrysler heißt es, der Autobauer habe das fehlerhafte Design bei Schalthebeln verheimlicht.

Los AngelesFiat Chrysler wird nach dem Tod des „Star Trek“-Schauspielers Anton Yelchin mit einer Sammelklage konfrontiert. Der Autobauer habe das fehlerhafte Design bei Schalthebeln von 811.000 Fahrzeugen verheimlicht, hieß es in der bei einem Gericht in Riverside im US-Bundesstaat Kalifornien eingereichten Klage.

Dadurch sei es zu Hunderten Unfällen gekommen, bei denen auch Menschen verletzt worden seien. Betroffen seien unter anderem die Modelle Jeep Grand Cherokee, Chrysler 300 und Dodge Charger. Der 27-jährige Yelchin wurde am Sonntag vor seinem Haus nahe Los Angeles von seinem Jeep Grand Cherokee zerquetscht, als dieser rückwärts rollte.

Ein Fiat-Chrysler-Sprecher lehnte eine Stellungnahme ab. Die Klage sei dem Unternehmen noch nicht zugestellt worden. Der Chef der Marke Jeep, Mike Manley, hatte wenige Stunden zuvor gesagt, Software-Updates für 1,1 Millionen Jeeps, die unbeabsichtigt ins Rollen geraten könnten, seien Ende des Monats verfügbar.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×