Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.01.2012

19:42 Uhr

Nächstes Werk in Mexiko

Nissan setzt auf den amerikanischen Markt

Mit einem neuen Werk in Mexiko will der japanische Autohersteller seinen Amerika-Absatz erhöhen. Allein mit den bereits vorhandenen Anlagen in Mexiko baute Nissan 2011 schon über 600.000 Fahrzeuge.

Nissan greift auf dem Amerika-Markt mit einem neuen Werk in Mexiko an. Reuters

Nissan greift auf dem Amerika-Markt mit einem neuen Werk in Mexiko an.

Bangalore/DetroitNissan will seinen Konkurrenten auf dem amerikanischen Markt Anteile abjagen: Der zweitgrößte japanische Autohersteller kündigte am Mittwoch den Bau eines zwei Milliarden Dollar schweren Werks in Mexiko an. Zusammen mit dem neuen Werk in Brasilien sei die Anlage in Aguascalientes wichtiger Baustein der Strategie, die nötige Kapazität zur Steigerung von Absatz und Marktanteil zu erlangen, erklärte Nissan-Chef Carlos Ghosn.

Ende 2013 sollen in dem neuen Werk die Bänder rollen und damit die jährliche Produktion von bis zu 175.000 Fahrzeugen unterstützen. Im Werk schafft Nissan bis zu 3000 direkte Arbeitsplätze, rund 9000 Jobs dürften bei Zuliefern aufgebaut werden.

Im vergangenen Jahr baute Nissan in seinen mexikanischen Werken mehr als 600.000 Fahrzeuge. Der Absatz stieg in Nord- und Südamerika um 17 Prozent auf mehr als 1,6 Millionen Fahrzeuge. Den Marktanteil konnten die Japaner allerdings nur leicht von sieben auf 7,5 Prozent steigern.

Auch Audi erwägt den Bau eines Werks in Mexiko. Brasilien lockt ebenfalls viele Autokonzerne: So stecken unter anderem GM, Toyota, Hyundai, Ford oder Fiat hohe Summen in das Schwellenland.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×