Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.10.2012

00:43 Uhr

Negative Marktentwicklung

Loewe bleibt auf LCD-Fernsehern sitzen

Konkurrenz aus Korea hat die Umsätze bei Loewe gedrückt: Deutschlands größter TV-Hersteller schraubte seine Umsatz- und Gewinnprognose zurück. Doch auf der Ifa sah das Unternehmen einen Hoffnungsschimmer.

Die Loewe Referenz ID-Serie auf der Internationalen Funkausstellung in Berlin. dpa

Die Loewe Referenz ID-Serie auf der Internationalen Funkausstellung in Berlin.

BerlinDer Fernseher-Hersteller Loewe hat wegen einer mauen Nachfrage seine Umsatz- und Gewinnprognose kassiert. Das bisherige Ziel, für das Gesamtjahr 2012 ein Umsatzwachstum und ein deutlich besseres Ergebnis zu erreichen, sei nicht mehr realistisch, teilte der größte deutsche TV-Hersteller am Montagabend mit.

Nach einem erfolgreichen ersten Halbjahr habe Loewe im dritten Quartal vor allem "eine negative Marktentwicklung" zu schaffen gemacht. So sei der Markt für LCD-TVs allein in Deutschland im August 2012 wertmäßig um elf Prozent zurückgegangen. In einzelnen Auslandsmärkten sei der Rückgang noch größer ausgefallen. Generell habe die anhaltende Krise in weiten Teilen Europas das Geschäft von Loewe belastet.

TV-Geräte wenig gefragt: Sony und Loewe schwächeln

TV-Geräte wenig gefragt

Sony und Loewe schwächeln

Das operative Ergebnis von Sony ist im vergangenen Quartal um 77 Prozent eingebrochen.

Der größte deutsche TV-Hersteller hat immer mehr mit koreanischen Konkurrenten zu kämpfen, die auf dem europäischen Markt inzwischen mehr als jeden dritten Apparat verkaufen. Im August hatte Vorstandschef Oliver Seidl allerdings noch an der Prognose für das Gesamtjahr festgehalten. Demnach sollten die Einnahmen eigentlich über dem Vorjahresniveau von 274,3 Millionen Euro liegen und das Ergebnis besser ausfallen als der Vorjahresverlust von elf Millionen Euro.

Auf vorläufiger Basis lag der Umsatz des Konzerns im dritten Quartal mit rund 47 Millionen Euro um 30 Prozent unter dem Vorjahreswert von 67,4 Millionen Euro, wie Loewe weiter mitteilte. In den ersten neun Monaten 2012 sei der Konzernumsatz im Vergleich zum Vorjahr somit um sieben Prozent auf etwa 173 Millionen Euro gesunken. Durch das niedrigere Umsatz- und Produktionsvolumen erzielte Loewe im dritten Quartal demnach einen Verlust vor Zinsen und Steuern (EBIT).

Dagegen sei die Branchenmesse IFA in diesem Jahr für Loewe erfolgreich verlaufen, erklärte das Unternehmen weiter. Darauf aufbauend gehe man von einer positiven Marktentwicklung zum Weihnachtsgeschäft im vierten Quartal aus. Loewe verwies dabei auf die Einführung neuer Home-Entertainment-Systeme.

Von

rtr

Kommentare (8)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

TV_l

02.10.2012, 08:12 Uhr

Wen wunderts - ich hatte mal nen Loewe - 3 x defekt; nun habe ich nen Samsung - günstiger - bessere Qualität und schöneres Desing - Loewe kann einpacken

Account gelöscht!

02.10.2012, 08:35 Uhr

Yepp. Samsung macht einfach gute Ware zu einem guten Preis. So wie früher in den 80ern Sony.

Account gelöscht!

02.10.2012, 08:45 Uhr

In der derzeitigen, technologisch schnelllebigen Zeit ist es fragwürdig, ein hochpreisiges Gerät zu kaufen, welchen in wenigen Monaten ebenso technisch veraltet ist, wie ein preiswertes.
Hinzukommt der Kaufkraftverlust der breiten Masse. Die Reichen im Land müssen mehr TV kaufen, die haben dazu das Geld!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×