Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.03.2012

14:30 Uhr

Netzbetreiber

Strom und Gas sollen teurer werden

Die deutschen Strom- und Gasnetzbetreiber wollen höhere Gebühren durchsetzen. Dafür sind sie vor das Düsseldorfer Oberlandesgericht gezogen. Schätzungen zufolge könnte es sich dabei um einen Milliardenbetrag gehen.

Fast 300 Gas- und Stromnetzbetreiber wollen gegenüber der Bundesnetzagentur höhere Gebühren durchsetzen. dpa

Fast 300 Gas- und Stromnetzbetreiber wollen gegenüber der Bundesnetzagentur höhere Gebühren durchsetzen.

DüsseldorfWieder drohen den Strom- und Gaskunden in Deutschland zusätzliche Preisaufschläge. Fast 300 Gas- und Stromnetzbetreiber wollen vor dem Düsseldorfer Oberlandesgericht gegenüber der Bundesnetzagentur höhere Netzgebühren durchsetzen. Über ihre Beschwerden wird seit Donnerstag verhandelt.

„Es geht um viel in diesem Verfahren. Die Bedeutung ist immens“, sagt der Vorsitzende Richter Wiegand Laubenstein am Donnerstag. Allerdings wollten weder das Gericht noch die Bundesnetzagentur die Summe der komplexen Forderungen beziffern. Schätzungen bewegen sich zwischen einer dreistelligen Millionensumme bis hin zu einem Milliardenbetrag.

Von

dpa

Kommentare (11)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Stromer

29.03.2012, 15:01 Uhr

Wenn man Preisniveau-Landkarten anschaut, fällt auf, dass das Gebiet in dem E.ON das Netz stellt, wesentlich niedriger liegt als die Gebiete von den drei anderen, Vattenfall, ENBW und RWE. Woran liegts?

Account gelöscht!

29.03.2012, 15:04 Uhr

Das hat natürlich weder was mit dem Atomausstieg zu tum , noch mit der fehlenden Infrastruktur für EE ,schon gar nicht mit einer Brennelementesteuer oder irgend einer anderen Knebelung von Großen Unternehmen der Energieindustrie .

Das ist alles nur niedere Gewinnsucht der Konzerne .....

Danke Herr Trittin !!!!

Account gelöscht!

29.03.2012, 15:10 Uhr

Und was haben die hohen Gaspreise mit dem Atomausstieg zu tun? Die Gaspreise sind auf einem historisch niedrigen Niveau!!! Es ist nur die Gier der Quasi-Monopolisten. Verstaatlichen die Netze und Schluß. Die Konzerne investieren doch eh nichts in die Netze. Geht alles an die Aktionäre. Wird verprasst!!!!!
Übrigens Herr Trittin hat damit gar nichts zu tun, zur Zeit ist da irgendjemand von schwarz-geld dran!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×