Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.04.2013

18:51 Uhr

Neue Anleihe

Linde holt sich frisches Kapital

Um das Geschäft mit Medizingasen auszubauen hat Linde den Gesundheitsdienstleister Lincare übernommen. Das Geld dafür will der Industriegasespezialist am Anleihemarkt einsammeln.

Linde baut das Geschäft mit Medizingasen aus. dpa

Linde baut das Geschäft mit Medizingasen aus.

FrankfurtDer Industriegasespezialist Linde hat bei Anleihe-Investoren mehr als eine Milliarde Euro frisches Kapital eingesammelt. Mit den Geldern sollen noch ausstehende Kredite zurückgezahlt werden, die der Konzern für die Übernahme des amerikanischen Gesundheitsdienstleisters Lincare aufgenommen hatte, wie Linde am Mittwoch mitteilte. Mit dem rund 3,6 Milliarden Euro teuren Zukauf war der Konzern im Geschäft mit Medizingasen und der Gase-Versorgung von Atemwegspatienten die weltweite Nummer eins geworden.

Linde platzierte eine zehnjährige Euro-Anleihe im Volumen von 650 Millionen Euro sowie eine fünfjährige Dollar-Anleihe über 500 Millionen Dollar. Linde zufolge stießen die Papiere auf große Nachfrage bei Großinvestoren wie Versicherungen, Pensionskassen und Banken.

Der Euro-Bond hat einen Zinskupon über 2,00 Prozent und wurde zu 45 Basispunkten über der Swapmitte gepreist. Die Dollar-Anleihe ist mit 1,50 Prozent verzinst, sie wurde mit 67 Basispunkten über der Swapmitte platziert. Zur Finanzierung des Lincare-Zukaufs hatte Linde im vergangenen Jahr bereits über eine Kapitalerhöhung bei Fonds und Versicherungsgesellschaften 1,4 Milliarden Euro eingesammelt. Zudem hatte der Konzern eine achtjährige Anleihe im Volumen von einer Milliarde Euro begeben.

Bei der Ratingagentur Moody's besitzt Linde aktuell die Bonitätsnote "A3" mit stabilem Ausblick. Die Konkurrenzagentur Standard & Poor's stuft das Unternehmen mit "A" und ebenfalls stabilem Ausblick ein.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×