Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.06.2014

16:51 Uhr

Neue Modelle geplant

Mercedes will kompakt wachsen

Der Autobauer will seine Palette an Kompaktwagen erweitern. Daimler-Chef Dieter Zetsche kündigte „mehr Familienmitglieder“ in der nächsten Kompakt-Generation an. Es war nicht die einzige Daimler-Nachricht des Tages.

Mercedes hat ein fünftes Kompaktwagenmodell angekündigt neben den bereits existierenden. Zu ihnen zählt auch die GLA-Klasse (Bild). dpa

Mercedes hat ein fünftes Kompaktwagenmodell angekündigt neben den bereits existierenden. Zu ihnen zählt auch die GLA-Klasse (Bild).

FrankfurtDie nächste Generation an Mercedes-Kompaktwagen soll laut Daimler-Chef Dieter Zetsche mehr Modelle umfassen als die heutige. „Die nächste Generation wird mehr Familienmitglieder haben“, sagte der Manager am Freitag. Es seien auch nicht unbedingt die selben Modelle geplant. Zetsche hatte in dieser Woche eine Variante des CLA als fünftes Kompaktwagen-Modell neben der A- und B-Klasse sowie dem CLA und dem Geländewagen GLA angekündigt. Damit wäre die laufende Generation der kleineren Mercedes-Modelle komplett. Die nächste erneuerte Modellgruppe ist in einigen Jahren geplant.

Daimler und Renault-Nissan gaben bekannt, in Mexiko am Nissan-Standort Aguascalientes eine gemeinsame Fabrik zum Bau von Kompaktwagen zu eröffnen. Die ersten Wagen der Nissan-Marke Infiniti sollen 2017 vom Band laufen, die ersten Mercedes-Modelle im Jahr darauf. Zetsche sagte, damit seien substanzielle Einsparungen zu erreichen, da die Kosten für Entwicklung oder die Infrastruktur halbe-halbe geteilt werden und mit den Lieferanten niedrigere Preise dank höherer Bestellzahlen ausgehandelt werden könnten.

Die Geschäftsfelder des Daimler-Konzerns

Daimler Trucks

Umsatz: 28,8 Milliarden Euro, Ebit: 1,9 Milliarden Euro. Daimler ist der weltweit größte Hersteller von schweren Lkw. Der Bereich umfasst die Marken Mercedes-Benz, Freightliner, Western Star und Fuso. In Indien wird in diesem Jahr die neue Marke BharatBenz eingeführt. Auch die typischen amerikanischen Schulbusse werden von Daimler unter der Marke Thomas Built Buses hergestellt und werden wegen Synergien in der Produktion zum Geschäftsfeld gezählt.

Mercedes-Benz Cars

Umsatz: 57,4 Milliarden Euro, operatives Ergebnis (Ebit): 5,2 Milliarden Euro. Mehr als die Hälfte des Konzernumsatzes wird in diesem Bereich gemacht. Dazu gehören die Marken smart, Mercedes-Benz und Maybach. Das Ende der Luxuskarossen von Maybach ist allerdings schon besiegelt. Stattdessen setzt Daimler auf zusätzliche Modelle der Mercedes-Benz S-Klasse.

Mercedes-Benz Vans

Umsatz: 9,2 Milliarden, Ebit: 835 Millionen Euro. Das Transportergeschäft besteht aus den Baureihen Sprinter, Vito/Viano und Vario.

Daimler Buses

Umsatz: 4,4 Milliarden Euro, Ebit: 162 Millionen Euro. Bei den Omnibussen über acht Tonnen ist Daimler Weltmarktführer. Zur Produktpalette gehören die Marken Mercedes-Benz, Setra und Orion. Geliefert werden komplette Busse, aber auch Fahrgestelle.

Daimler Financial Services

Umsatz: 12,1 Milliarden Euro, Ebit: 1,3 Milliarden Euro. Die Finanz- und Versicherungssparte bietet unter anderem Finanzierung und Leasing von Fahrzeugen sowie ein Flottenmanagement an. Daimlers Carsharing-System „car2go“ wurde inzwischen in das Geschäftsfeld integriert.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×