Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.12.2011

15:49 Uhr

Neue Pläne

Saab geht doch nicht komplett nach China

Saab soll nur noch knapp zur Hälfte chinesisch werden. Der Investor Youngman und die Bank of China wollen 49,8 Prozent des schwedischen Autobauers übernehmen. Der chinesische Händler Pang Da ist damit aus dem Rennen.

Mal wieder neues von Saab: Chinesische Investoren bekommen doch nicht die Mehrheit. dpa

Mal wieder neues von Saab: Chinesische Investoren bekommen doch nicht die Mehrheit.

StockholmDer schwedische Autobauer Saab wird voraussichtlich doch nicht komplett chinesisch. Der Saab-Eigentümer Swedish Automobile kündigte am Montag an, er verhandele derzeit über einen Einstieg des chinesischen Autobauers Youngman und einer Bank aus der Volksrepublik. Schwedische Medien berichteten, Youngman solle 19,9 Prozent an dem insolventen Konzern übernehmen, das staatliche Geldinstitut Bank of China 29,9 Prozent. Dadurch würden die Chinesen nicht die Mehrheit an Saab übernehmen. Bislang war geplant, dass Youngman und der chinesische Auto-Großhändler Pang Da das schwedische Unternehmen komplett kaufen.

Gegen diese Übernahme hatte der frühere Saab-Eigentümer, der US-Konzern General Motors (GM), Bedenken angemeldet. GM werde in diesem Fall seine Lizenzen für die gemeinsame Nutzung von Technologien zurückziehen und seine Zulieferungen für den Saab-Allradwagen 9-4X beenden, hatte der Konzern vor rund einem Monat erklärt. Der niederländische Sportwagenbauer Spyker, der heute unter dem Namen Swedish Automobile firmiert, hatte Saab Anfang 2010 von GM übernommen, als der Konzern kurz vor der Pleite stand. Mittlerweile ruht die Produktion seit Monaten, die Angestellten warten auf ihre Gehälter.

Youngman und Pang Da hatten Ende Oktober eine Absichtserklärung abgegeben, derzufolge sie Saab für 100 Millionen Euro von Swedish Automobile übernehmen wollen. In den kommenden Jahren wollten die beiden Investoren ihrem Geschäftsplan zufolge 610 Millionen Euro in den Autobauer stecken. Nun müsste Pang Da außen vor bleiben.

Swedish Automobile bestätigte am Montag lediglich, dass die Verhandlungen dazu dienten, eine „kurzfristige Lösung“ zu finden, damit die Eigentümer das ausstehende Novembergehalt auszahlen und das Unternehmen umbauen könnten. „Der Ausgang der Gespräche bleibt ungewiss.“ Unternehmenschef Victor Muller dementierte auf Anfrage der schwedischen Nachrichtenagentur TT allerdings, dass es sich bei dem Geldinstitut um die Bank of China handelt.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×