Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.02.2017

16:11 Uhr

Neue Studie

Spionage kostet deutsche Wirtschaft Milliarden

Ausländische Geheimdienste spionieren in deutschen Firmen. Das geht aus geheimen NSA-Dokumenten hervor, die Edward Snowden veröffentlicht hat. Die Unternehmen kostet das ein Vermögen.

Deutsche Firmen sind das Ziel ausländischer Geheimdienste. Die Spionageangriffe kosten die Unternehmen einen zweistelligen Milliardenbetrag. dpa

Angst vor Spionage

Deutsche Firmen sind das Ziel ausländischer Geheimdienste. Die Spionageangriffe kosten die Unternehmen einen zweistelligen Milliardenbetrag.

DüsseldorfUnternehmen in Deutschland entsteht einer Studie zufolge jährlich ein Schaden in zweistelliger Milliardenhöhe durch Industriespionage ausländischer Geheimdienste. Fast alle deutschen Großkonzerne seien bereits Ziel solcher Angriffe geworden, zitiert die „Welt am Sonntag“ aus einem Gutachten des Beratungsunternehmens Corporate Trust. Die Beratungsfirma für Netzwerksicherheit habe die von Edward Snowden veröffentlichten Dokumente des US-Geheimdienstes NSA analsysiert. Daraus gehe hervor, dass die deutsche Wirtschaft nicht ausreichend gegen Spionage geschützt sei.

Allianz-Risikobarometer: Unternehmen fürchten zunehmend Cyberattacken

Allianz-Risikobarometer

Premium Unternehmen fürchten zunehmend Cyberattacken

In den Führungsetagen deutscher Unternehmen nimmt die Angst vor Hackerangriffen zu – auch weil die Digitalisierung immer wichtiger fürs Geschäft wird. Prominente Fälle wie die Attacke auf Yahoo verstärken die Sorgen.

„Teile der deutschen Wirtschaft sind explizit Aufklärungsziel von NSA und Co“, zitiert die Zeitung Florian Oelmaier von Corporate Trust. Ins Visier der Geheimdienste seien auch ThyssenKrupp und das Deutsche Luft- und Raumfahrtzentrum geraten. Zudem seien deutsche Autohersteller und Zulieferer Opfer von NSA-Angriffen geworden. Die NSA habe 2012 den Auftrag gehabt, französische Angebote für internationale Aufträge im Wert von mehr als 200 Millionen Dollar auszuspionieren. Es gebe keinen Grund anzunehmen, dass deutsche Konzerne anders behandelt würden. Oelmaier zufolge gebe es in den NSA-Unterlagen Belege dafür, dass ausspionierte Firmengeheimnisse an US-Handelskammern oder andere US-Lobbyisten weitergereicht worden seien.

Als vorerst letzte Zeugin war am Donnerstag Bundeskanzlerin Angela Merkel vom NSA-Untersuchungsausschuss des Bundestages vernommen worden. Das Gremium versucht seit fast drei Jahren den Datenausspähungen des US-Geheimdienstes aber auch des Bundesnachrichtendienstes (BND) auf den Grund zu gehen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×