Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.12.2011

10:38 Uhr

Neuer Chef

Amerikaner lenkt Mercedes in den USA

Neuer Chef für Mercedes-US: Nach dem Rauswurf von Ernst Lieb steht künftig ein Amerikaner an der Spitze der wichtigen Auslandstochter. Der bisherige Marketingchef Stephen Cannon übernimmt ab dem neuen Jahr das Steuer.

Der Ex-Chef von Mercedes in den USA, Ernst Leib (zweiter von links) und sein Nachfolger Stephen Cannon (rechts daneben) bei einer Präsentation im Superdome von New Orleans. dapd

Der Ex-Chef von Mercedes in den USA, Ernst Leib (zweiter von links) und sein Nachfolger Stephen Cannon (rechts daneben) bei einer Präsentation im Superdome von New Orleans.

MontvaleNach dem Rauswurf des Mercedes-US-Chefs Ernst Lieb im Oktober übernimmt nun ein Amerikaner das Steuer bei der wichtigen Auslandstochter. Der bisherige Marketingchef Stephen Cannon werde ab 1. Januar Mercedes-Benz USA leiten, teilte das Unternehmen am späten Donnerstag (Ortszeit) in Montvale im US-Bundesstaat New Jersey mit. Er ist damit auch für die Maybach-Luxuskarossen, die Sprinter-Transporter und die Smart-Kleinstwagen zuständig.

Der 50-Jährige war 1991 als Assistent des damaligen Mercedes-US-Chefs ins Autogeschäft eingestiegen. Zwischenzeitlich arbeitete er in Stuttgart in einem Team, das die M-Klasse auf die Räder stellte. Der Geländewagen wird in den Vereinigten Staaten gebaut. Deutschland kannte Cannon noch aus seiner Armeezeit: Der Absolvent der Militärakademie West Point war während des Mauerfalls in der Bundesrepublik stationiert.

Seine Berufung wird allerdings durch den unrühmlichen Abgang seines Vorgängers überschattet: Der Daimler-Konzern hatte Lieb mit der Begründung gefeuert, er habe sich auf Firmenkosten bereichert. Stein des Anstoßes war der mehr als 100.000 Dollar teure Einbau eines Fitnessstudios und einer Entertainment-Anlage in seine Dienstvilla. Lieb bestreitet die Vorwürfe. In Stuttgart läuft ein Verfahren vor dem Arbeitsgericht.

Der Abgang hatte auch deshalb für Schlagzeilen gesorgt, weil der Daimler-Veteran Lieb in der Branche als überaus beliebt gilt und zudem Erfolge vorweisen konnte. Er hatte die Verkäufe von Mercedes-Benz in seinen fünf Jahren als US-Landeschef kräftig nach oben treiben können. Davor war Lieb für Australien/Pazifik zuständig. Insgesamt war er 36 Jahre im Unternehmen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×