Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.06.2016

02:06 Uhr

Neuer Deal von Elon Musk

Tesla will Solar City übernehmen

VonAxel Postinett

Der Elektroautopionier Tesla macht ein Milliarden-Kaufangebot für Solar City. Das lässt die Investoren an der Wall Street aufhorchen: Beide Firmen hat Elon Musk gegründet – und Solar City steht vor Problemen.

Elon Musk, Gründer von Tesla, aber auch Solar City, glaubt, dass die Kombination der Unternehmen das „das Bild vervollständigen“ werde. Reuters

Elon Musk

Elon Musk, Gründer von Tesla, aber auch Solar City, glaubt, dass die Kombination der Unternehmen das „das Bild vervollständigen“ werde.

San FranciscoDer US-Elektrowagen-Bauer Tesla will den Solarmodul-Hersteller SolarCity übernehmen. Die Kombination von Tesla und Solar City, an denen Gründer Elon Musk jeweils beträchtliche Anteile hält, würde „das Bild vervollständigen“, erklärte der Unternehmer, der auch eine Weltraumfirma betreibt, im Firmenblog. Es sei nun „an der Zeit“.

Der Aufpreis auf den Solar-City-Kurs soll „21 bis 30 Prozent“ betragen, so Musk in dem Blogeintrag, das würde die Aktie des Solarpanel-Herstellers mit 26,50 bis 28,50 Dollar bewerten. Daraus würde sich ein Kaufpreis von ungefähr 2,6 bis 2,8 Milliarden Dollar (2,5 Mrd Euro) ergeben. Tesla will den Betrag in eigenen Aktien bezahlen. Das Umtauschverhältnis soll zwischen 0,122 und 0,131 Tesla-Aktien für eine Solar-Aktie liegen. Bei der Börsenaufsichtsbehörde wurde ein entsprechender Antrag eingereicht.

Tesla: Elon Musk weist Kritik an Model S als betrügerisch ab

Tesla

Elon Musk weist Kritik an Model S als betrügerisch ab

Die amerikanische Verkehrsaufsicht NHTSA nimmt Teslas Model S unter die Lupe. Grund sind anonyme Beschwerden über die Aufhängung der Fahrzeuge. Jetzt meldet sich der Chef des Herstellers zu Wort.

Die Aktionäre des Autoherstellers Tesla sehen das alles nicht so gelassen oder positiv. Sie wurden gerade erst per Kapitalerhöhung über rund 1,5 Milliarden Dollar zur Kasse gebeten, um das kommende Elektroauto Model 3 zu finanzieren. Jetzt sehen sie sich der nächsten Verwässerung ihrer Aktien ausgesetzt, wenn sie mit Solar-City verschmolzen werden. Tesla-Aktien brachen im nachbörslichen Handel um bis zu zwölf Prozent auf rund 192 Dollar ein, nachdem sie den Handel am Dienstag noch mit 219 Dollar beendet hatten.

Der Aufsichtsrat von Tesla betont, eine Fusion werde nur auf freundschaftlicher Basis betrieben werden, es werde keine feindliche Übernahme gebe. Eine Mehrheit der „nicht interessengebundenen“ Aktionäre beider Unternehmen müsse zustimmen. Musk selber und Antonio Garcias, der in beiden Aufsichtsräten sitzt, bleiben bei den Verhandlungen ausgeschlossen. Musk ist CEO von Tesla und Chairman bei Solar City. Und er ist größter Aktionär bei beiden Unternehmen. Somit bleibt eigentlich alles in der Familie: Lyndon Rive, Chef des Solarunternehmens, ist ein Cousin von Musk.

Tesla, das selbst mit Tesla Energy im Batteriegeschäft tätig ist, wird laut Musk zum ersten „vertikal integrierten Elektrizitätskonzern aufsteigen. Der Tesla-Kunde bekommt alles aus einer Hand - vom Elektroauto über den Strom, mit dem es geladen wird, bis zur Batterie, die in seinem Haushalt für Strom sorgt.

Was vielen Aktionären offenbar nicht schmeckt: Solar City aus dem kalifornischen San Mateo sieht sich seit geraumer Zeit steigenden Schwierigkeiten gegenüber, die Aktie ist 2015 um über 30 Prozent gefallen. Neben massivem Wettbewerb bereiten auch die Aufsichtsbehörden Probleme. So wird das Geschäft in Nevada eingestellt werden, nachdem die Energieausficht die Förderung für Solarstrom drastisch zusammengestrichen hat. Zudem murren Stromerzeuger immer lauter, die privaten Stromeinspeiser seien nicht gerecht an den Kosten für die teuren Hochspannungsnetze beteiligt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×