Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.07.2016

08:48 Uhr

Neuer Tesla-Masterplan

Elon Musk zündet die nächste Stufe

VonAxel Postinett

Er will Lastwagen bauen und und mit selbstfahrenden Autos Uber angreifen. Tesla-Chef Elon Musk hat präsentiert, wie er sich die Zukunft für Tesla vorstellt. Die himmelstürmenden Träume stoßen jedoch auf harsche Kritik.

Der Unternehmer hat gewagte Zukunftsvisionen für Tesla. AFP; Files; Francois Guillot

Elon Musk

Der Unternehmer hat gewagte Zukunftsvisionen für Tesla.

San FranciscoDer Serienunternehmer Elon Musk hat den zweiten Teil seines „Masterplans“ für Tesla veröffentlicht. In ihm legt er die kommenden strategischen Schritte für den kalifornischen Autokonzern dar. In seinem ersten Masterplan hatte er 2006 beschrieben, wie er einen Sportwagen auf Elektrobasis, eine teure Limousine, einen SUV und ein elektrisches Auto für den Massenmarkt produzieren will. Letzteres ist das sogenannte „Model 3“, das spätestens 2018 auf den Markt kommen soll.

In der nächsten Ausbaustufe, für die er keinen Zeitrahmen nennt, plant Musk nun die Produktion von Pickup-Trucks, schweren Lastwagen und Bussen für den Nahverkehr. Er will Flotten von selbstfahrenden Teslas selbst betreiben, die für Carsharing eingesetzt werden können. Allerdings erst, wenn Autos wirklich vollständig autonom fahren können, was seiner Meinung nach noch eine geraume Zeit dauern könnte. Die Autopiloten müssten „zehn mal so sicher“ sein wie menschliche Fahrer.

Die Firmen von Elon Musk

Zip 2

Als das Internet massentauglich wurde, gründeten Elon Musk und sein Bruder Kimbal die Firma Zip 2, ein durchsuchbares Firmenverzeichnis – damals eine Innovation. Große Zeitungsverlage schlossen mit dem Start-up Verträge ab. 1999 übernahm der Computerhersteller Compaq die Firma für gut 300 Millionen Dollar, Musk erhielt 22 Millionen Dollar.

X.Com

Musk dachte schon länger darüber nach, wie man mit einer Online-Bank die Finanzbranche umkrempeln könnte. Er engagierte die besten Programmierer und gründete 1999 mit dem Großteil des Verkaufserlöses von Zip2 X.Com. Die Firma experimentierte mit radikalen Konzepten und ermöglichte etwa den Versand von Geld per E-Mail.

Paypal

Auch andere entwickelten ein Bezahlsystem fürs Internet – etwa das Start-up Confinity mit seinem Dienst Paypal. Erst konkurrierten X.com und Confinity, dann schlossen sie sich zusammen. Eine große Finanzierungsrunde ermöglichte weiteres Wachstum, 2002 übernahm Ebay den Dienst für 5,1 Milliarden Dollar. Musk erhielt davon 165 Millionen Dollar.

Space X

Mit dem Geld konnte Musk seine Faszination für den Weltraum ausleben. Die erträumte Marsmission war zunächst unrealistisch, der Unternehmer ließ sich aber 2002 davon überzeugen, eine günstige Rakete zu entwickeln. Heute bietet Space X tatsächlich Raumflüge zu deutlich günstigeren Konditionen an als etwa Boeing oder Lockheed Martin.

Tesla Motors

Das bekannteste Musk-Projekt ist Tesla, auch wenn andere die Firma gründeten und der Macher erst 2004 mit seinem Geld dazu stieß. Zunächst nahm in der Autobranche niemand die Idee eines reinen Elektrofahrzeuges ernst, dank der Ingenieursleistung von Tesla ist das jetzt anders. Bei allem Erfindergeist ist die börsennotierte Firma immer noch nicht profitabel.

Solar City

Weil Solarzellen teuer waren, gründeten Lyndon und Peter Rive 2006 die Firma Solar City. Sie produzierte selbst keine Module, sondern finanzierte die Anlage vorab, so dass die Kunden sie nicht auf einen Schlag bezahlen mussten. Ihr Cousin Elon Musk stieg als Investor ein und war größter Anteilseigner. Die Firma gehört zu den größten Anbietern von Solarzellen in den USA. Im November 2016 stimmten die Aktionäre Musks Plan zu, Solar City durch den Autobauer Tesla übernehmen zu lassen.

Hyperloop

Als Musk vom Eisenbahnsystem enttäuscht war, ersann er eine Alternative: Transportkapseln sollen durch Druckluftröhren schießen und so auch lange Strecken in kurzer Zeit bewältigen. Mehrere hochrangige Ingenieure von Space X und Tesla erarbeiteten ein Konzept. Derzeit ist eine Verbindung zwischen Los Angeles und Las Vegas geplant. Kosten: mehr als 8 Milliarden Dollar.

Doch wenn es einmal so weit ist, soll ein einfacher Klick auf eine Smartphone-App jeden verkauften Tesla zeitweilig in ein Mietauto verwandeln. Das Auto verdient dann Geld und bezahlt sozusagen seinen Kaufpreis selbst. Das lohne sich laut Musk vor dem Hintergrund, dass ein Auto heutzutage durchschnittlich lediglich fünf bis zehn Prozent am Tag wirklich genutzt werde. Am Abend komme der Wagen sozusagen „von der Arbeit zurück“ und hole selbstfahrend seinen Besitzer von der Arbeit ab.

In Städten, in denen die Nachfrage das Angebot übersteige, werde Tesla laut Musk eigene Flotten betreiben, damit jedermann „jederzeit ein Auto rufen kann“. Das ist eine offene Kampfansage an Fahrdienste wie das 50-Milliarden-Dollar-Start-up Uber oder Lyft und soll Tesla auf die Zeit vorbereiten, in denen die Menschen keine Autos mehr kaufen, sondern nur noch mieten.

Tesla S P85D im Handelsblatt-Autotest: Mit 700 PS durch Deutschland stromern

Tesla S P85D im Handelsblatt-Autotest

Mit 700 PS durch Deutschland stromern

700 PS, 250 km/h Höchstgeschwindigkeit, 400 Kilometer Reichweite – mit dem Modell S P85D will Tesla einmal mehr zeigen, dass Elektromobilität auch Spaß machen kann. Ob das gelingt, zeigt unser Langstrecken-Test.

Einen Service, bei dem Besitzer ihre Fahrzeuge an andere, vorab auf Seriosität geprüfte Besitzer eines Autos, zeitweilig vermieten können, bietet seit 2015 auch Ford in den USA und Großbritannien an. Sie richten sich an Kunden die ihr Auto ratenfinanziert haben und mit den Erlösen ihre Fahrzeuge abzahlen möchten.

Kommentare (18)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Michael Müller

21.07.2016, 09:02 Uhr

So lange er Menschen/Aktionäre findet, die ihm das alles finanzieren...

Account gelöscht!

21.07.2016, 09:11 Uhr

Wichtig ist nur.....freie Kommentarfunktionen zu finden!

Novi Prinz

21.07.2016, 09:33 Uhr

Ich schlage vor, eine E U - Tesla-Aktien Kaufpramie einzuführen von mindestens 150 %.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×