Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.01.2007

16:33 Uhr

Neues Anlagemöglichkeit

In Wald investieren: Kniffliger Holzweg

VonFrank Doll
Quelle:WirtschaftsWoche Online

Forstgebiete können eine rentable Anlage sein. Dazu jedoch muss das Waldgebiet groß genug sein, dies wiederum kostet mehrere Millionen Euro. Ein Unternehmen nahm sich nun die USA als Vorbild und bietet auch Privatanlegern die Chance, in die Anlageklasse Holz zu investieren.

DÜSSELDORF. Etwas deutschen Wald kaufen, ihn gedeihen lassen und die Rendite kassieren, das wäre praktisch, funktioniert aber nicht. Waldbesitz muss groß genug sein, um ihn gewinnbringend bewirtschaften zu können. Dafür sind ein paar Millionen Euro fällig. In den USA haben sich seit den Siebzigerjahren sogenannte Timberland Investment Management Organizations etabliert. Sie kaufen für Investoren weltweit geeignete Forstflächen, verwalten diese mit forsttechnischem und finanzanalytischem Wissen und verkaufen sie weiter. Unter einer Million Dollar Anlagesumme geht kaum etwas.

Nach US-Vorbild will nun auch das Münchner Unternehmen First Forest europäischen Investoren einen professionellen Zugang zur Anlageklasse Holz verschaffen. First Forest sammelt gerade bei Großanlegern wie Versicherern Geld ein, das sie weltweit in Forst investieren wollen. Das Interesse sei groß, sagt First-Forest-Chef Christian Röckemann. Deshalb arbeite er nun auch an einem Produkt für Privatanleger. Da ist Forest Finance schon einen Schritt weiter. Das Bonner Unternehmen sucht und kauft Waldbestände für einen geschlossenen Waldfonds, der 2007 aufgelegt werden soll. Solche direkten Holzinvestments waren bisher nur mit Beteiligungen an Edelholzaufforstungen möglich. Doch Geld in kleine Projekte fern der Heimat zu stecken birgt Risiken. Naturkatastrophen oder Schädlingsbefall hebeln die schönsten Renditerechnungen aus.

Als Alternative zur direkten Beteiligung an Forstprojekten können Privatanleger auch die Aktien von Unternehmen aus der Holzbranche kaufen. Das ist zwar keine reine Forstinvestition mehr, da viele Unternehmen den Rohstoff weiterverarbeiten. Dafür lassen sich Aktien leichter verkaufen. Und einige schütten regelmäßig hohe Dividenden aus. Zu den wenigen reinen Holzproduzenten an der Börse gehört Plum Creek Timber, mit mehr als drei Millionen Hektar Land in 18 Bundesstaaten größter privater Waldbesitzer in den USA. Die Aktie bringt aktuell 4,4 Prozent Rendite. Plum Creek Timber steckt auch im Global Timber Index der Schweizer Großbank UBS, auf den es ein Zertifikat ohne Laufzeitgrenze gibt (ISIN CH0024564863).

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×