Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.05.2016

13:50 Uhr

Neues Desaster für Takata

Japanischer Konzern muss bis zu 40 Millionen Airbags zurückrufen

Mindestens elf Todesfälle stehen weltweit mit defekten Takata-Airbags in Verbindung, die meisten davon in den USA. Nun erhöhen die US-Behörden ihren Druck auf den japanischen Konzern, betroffene Produkte auszutauschen.

Die Serie der Rückrufe nimmt für den japanischen Hersteller kein Ende. Reuters

Ausbau eines Takata-Airbags

Die Serie der Rückrufe nimmt für den japanischen Hersteller kein Ende.

WashingtonAuf Druck der US-Behörden muss der japanische Hersteller Takata voraussichtlich weitere 35 bis 40 Millionen Airbags zurückrufen. Die Maßnahme könne bereits am Mittwoch bekanntgegeben werden, sagten drei mit der Angelegenheiten vertraute Personen.

Weltweit stehen mindestens elf Todesfälle mit defekten Aufblasvorrichtungen von Takata in Verbindung, die meisten davon in den USA. Bei manchen Airbags explodieren bei Feuchtigkeit die Vorrichtungen mit zu viel Kraft, wodurch Fahrzeuginsassen von Splittern getroffen werden können. Allein in den USA haben 14 Autobauer bislang 24 Millionen Fahrzeuge wegen des Defekts zurückgerufen.

Die US-Verkehrsaufsicht NHTSA hatte vor wenigen Wochen erklärt, es müssten womöglich noch weitere etwa 85 Millionen Takata-Airbags auf ihre Sicherheit überprüft werden. Diese müssten bis 2019 zurückgerufen werden, wenn Takata nicht beweisen könne, dass sie sicher sind.

Takata: Airbag-Rückruf kann bis zu 24 Milliarden Dollar kosten

Takata

Airbag-Rückruf kann bis zu 24 Milliarden Dollar kosten

Der Rückruf von Takata-Airbags könnte das Unternehmen einem Bericht zufolge bis zu 24 Milliarden Dollar kosten. Das wäre ein Vielfaches der zuletzt geschätzten Summe. Die Aktien des Zulieferers brechen daraufhin ein.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×