Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.05.2011

13:50 Uhr

Neuorientierung

Deutsche Werften setzen auf Spezialschiffe

Da die Konkurrenz aus Fernost bei Standardschiffen zu groß ist, muss sich der deutsche Schiffbau neu erfinden: Die Branche sieht ihre Zukunft im Spezialschiffbau und der Meerestechnik. Doch noch fehlen Anschlussaufträge.

Blick auf den Hamburger Hafen. Die deutschen Werften werden künftig hauptsächlich für ausländische Auftraggeber produzieren. Quelle: dpa

Blick auf den Hamburger Hafen. Die deutschen Werften werden künftig hauptsächlich für ausländische Auftraggeber produzieren.

HamburgDie deutschen Werften setzen künftig voll auf Spezialschiffe und Meerestechnik und produzieren fast nur noch für ausländische Auftraggeber. Noch in diesem Jahr werden die letzten in Deutschland gebauten Containerschiffe abgeliefert, sagte Werner Lundt, Hauptgeschäftsführer des Verbandes für Schiffbau und Meerestechnik (VSM), am Mittwoch bei der Jahresversammlung in Hamburg. Bei den Standardschiffen sei die Konkurrenz aus Fernost so groß und erdrückend, dass der deutsche Schiffbau sich neu orientieren müsse. Der Weg zum Spezialschiffbau sei vorgezeichnet und werde auch beschritten. Dank eines Auftragspolsters aus Vorkrisenzeiten haben die Werften im vergangenen Jahr über alle Bereiche einen Rekordumsatz von 7,5 Milliarden Euro erzielt. Es fehlen aber Anschlussaufträge.

 

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×