Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.03.2004

08:20 Uhr

Newco heißt in Zukunft „Lanxess"

Konzernumbau verdirbt Bayer die Bilanz

Der Pharma- und Chemiekonzern Bayer ist im vergangenen Jahr wegen hoher Wertberichtigungen im Zuge des Konzernumbaus tief in die roten Zahlen gerutscht. Operativ ging es dagegen deutlich aufwärts. Bereinigt um negative Sonderfaktoren kündigte Bayer-Chef Werner Wenning bei gleichbleibenden Rahmenbedingungen für 2004 eine weitere Steigerung des operativen Ergebnisses an.

HB LEVERKUSEN. Der größte der Teil der Chemie sowie einige Geschäfte des Bereichs Material Science sollen nun bis Anfang 2005 an die Börse gebracht werden, teilte Bayer am Donnerstag vor Beginn der Bilanzpressekonferenz in Leverkusen mit. Das neue Unternehmens soll den Angaben zufolge Lanxess" heißen. Bisher hatte Bayer die Ausgliederung mit dem Projektnamen Newco" bezeichnet. Die Art der Abspaltung sei noch nicht entschieden. Die Chemie- und Polymer-Aktivitäten sollen zunächst zum 1. Juli 2004 intern ausgegliedert werden. Als Optionen danach gelten weiterhin sowohl ein Börsengang als auch die Übertragung an die bestehenden Aktionäre (Spin-off).

Bayer-Vorstandschef Werner Wenning zeigte sich zuversichtlich, dass Lanxess mit seinen zyklischen Geschäften von der konjunkturellen Erholung stark profitieren werde. Bayer erwarte einen deutlichen Anstieg bei dem um Sondereinflüsse bereinigten Vorsteuergewinn und plane auf Basis einer Stand-alone-Betrachtung für 2004 einen positiven Jahresüberschuss, sagte Wenning.

Für 2003 bezifferte Bayer den operativen Verlust (Ebit) auf 1,203 Mrd. ? nach einem Betriebsgewinn von 1,610 Mrd. ? im Jahr davor. Analysten hatten im Schnitt mit einem Verlust vor Zinsen und Steuern von 718 Mill. ? gerechnet. Vor Sonderposten verzeichnete der Konzern mit 1,4 Milliarden Euro ein um 67 Prozent höheres operatives Ergebnis als 2002. Der Umsatz schrumpfte insbesondere wechselkursbedingt um 3,6 Prozent auf 28,6 Milliarden Euro. Unter dem Strich verbuchte der Konzern einen Verlust von 1,361 Mrd. ?. Ein Jahr zuvor hatte Bayer noch einen Überschuss von 1,060 Mrd. ? ausgewiesen. Der Umsatz ging um 3,6 % auf 28,567 Mrd. ? zurück.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×