Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.11.2014

18:47 Uhr

Nicht genug Aufträge

Continental prüft Standort Gifhorn

In Gifhorn produziert Continental Bremssysteme und Elektromotoren. Doch gerade was die Elektromobilität angeht, läuft es bei dem Autozulieferer nicht rund. Nun Stellt der Konzern den Standort auf den Prüfstand.

Das Continental-Werk in Gifhorn arbeitet nicht profitabel: Dennoch ist Continental eines der 100 wertvollsten deutschen Unternehmen. dpa

Das Continental-Werk in Gifhorn arbeitet nicht profitabel: Dennoch ist Continental eines der 100 wertvollsten deutschen Unternehmen.

HamburgDer Autozulieferer Continental stellt seinen Standort im niedersächsischen Gifhorn mit 1600 Mitarbeitern auf den Prüfstand. Das Management halte es für notwendig, die Strukturen der Fabrik zu verbessern, teilte der Dax-Konzern aus Hannover am Freitag mit.

Das Werk, das hydraulische Bremssysteme und Elektromotoren herstellt, arbeite nicht wettbewerbsfähig. Trotz Investitionen von 84 Millionen Euro sei es nicht gelungen, genügend Aufträge zu bekommen, um die Fabrik auszulasten.

Gespräche mit dem Betriebsrat sollten in der kommenden Woche beginnen, eine Analyse der Kostenstrukturen Anfang 2015 vorgelegt werden. Ziel sei, möglichst viele Arbeitsplätze zu erhalten.

Elektromobilität: Continental schraubt Erwartungen zurück

Elektromobilität

Continental schraubt Erwartungen zurück

Die Elektromobilität entwickelt sich für Continental nicht so schnell wie erhofft. Der Konzern schraubt seine Erwartungen an diese Sparte deshalb zurück. Das könnte auch den Gewinn beinflussen.

Conti hatte unlängst seine Erwartungen an die Elektromobilität zurückgeschraubt. Wegen der schlechten Aussichten stufte der Konzern den Wert seiner Anlagen in der Antriebssparte zurück.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×