Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.11.2014

12:15 Uhr

Nissan mit Plus dank USA-Geschäft

Rekorde in den USA, Probleme in China

Der Autohersteller Nissan konnte sein operatives Ergebnis im abgelaufenen Quartal um zwei Prozent steigern. Grund sind hohe Verkaufszahlen in den USA. Die US-Verkäufe glichen Probleme in China mehr als aus.

Nissan profitiert von guten Geschäften auf dem US-Markt. dpa

Nissan profitiert von guten Geschäften auf dem US-Markt.

YokohamaNissan hat dank Rekordverkäufen in den USA im abgelaufenen Quartal etwas mehr verdient. Das operative Ergebnis kletterte um gut zwei Prozent auf umgerechnet 959 Millionen Euro, wie der zweitgrößte japanische Auto-Hersteller nach Toyota am Dienstag mitteilte.

Damit wurden die Analystenerwartungen übertroffen. Die US-Verkäufe glichen Probleme in China mehr als aus. Weil die Märkte in vielen Schwellenländern nicht mehr so stark zulegen, rechnet Nissan nun damit, weltweit 200.000 Wagen weniger als gedacht absetzen zu können.

Die zehn größten Autohersteller Europas 2012

Platz 10

Nissan

Verkaufte Fahrzeuge: 0,42 Millionen (-6,3 Prozent gegenüber Vorjahr)

Platz 9

Toyota

Verkaufte Fahrzeuge der Marken Toyota und Lexus: 0,5 Millionen (-3,1 Prozent gegenüber Vorjahr)

Platz 8

Daimler

Verkaufte Fahrzeuge der Marken Mercedes-Benz und Smart: 0,63 Millionen (-3 Prozent gegenüber Vorjahr)

Platz 7

BMW Gruppe

Verkaufte Fahrzeuge der Marken BMW und Mini: 0,77 Millionen (-1,8 Prozent gegenüber Vorjahr)

Platz 6

Fiat Gruppe

Verkaufte Fahrzeuge der Marken Fiat, Lancia/Chrysler, Alfa Romeo, Jeep: 0,78 Millionen (-16,1 Prozent gegenüber Vorjahr)

Platz 5

Ford

Verkaufte Fahrzeuge: 0,91 Millionen (-13,2 Prozent gegenüber Vorjahr)

Platz 4

General Motors

Verkaufte Fahrzeuge der Marken Opel, Vauxhall, Chevrolet, GM: 0,98 Millionen (-13,8 Prozent gegenüber Vorjahr)

Platz 3

Renault Gruppe

Verkaufte Fahrzeuge der Marken Renault, Dacia: 1,03 Millionen (-19,1 Prozent gegenüber Vorjahr)

Platz 2

PSA Gruppe

Verkaufte Fahrzeuge der Marken Peugeot und Citroën: 1,43 Millionen (-12,9 Prozent gegenüber Vorjahr)

Platz 1

Volkswagen

Verkaufte Fahrzeuge der Marken VW, Audi, Seat, Skoda: 2,98 Millionen (-1,6 Prozent gegenüber Vorjahr)

Quelle

Auch Honda spürt Gegenwind in China, dem weltgrößten Absatzmarkt der Branche. Dort fielen die Verkäufe im Oktober bereits den vierten Monat in Folge, und zwar um sechs Prozent. Im Geschäftsjahr 2014 werde in der Volksrepublik nur noch mit einem Absatz von 800.000 Fahrzeugen gerechnet - 100.000 weniger als bisher. Die Wachstumsraten auf dem chinesischen Markt werden sich dieses Jahr vermutlich halbieren.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×