Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.07.2015

12:16 Uhr

Novartis

Gewinneinbruch beim Pharmariesen

Der Schweizer Pharmakonzern Novartis verdiente im zweiten Quartal ein Drittel weniger als im Vorjahreszeitraum. Der Umsatz sank um fünf Prozent. Man sehe sich trotzdem auf Kurs zu seinen Jahreszielen, heißt es aus Basel.

Unterm Strich verdiente Novartis im zweiten Quartal 1,86 Milliarden Dollar – das ist nahezu ein Drittel weniger als ein Jahr zuvor. ap

Novartis

Unterm Strich verdiente Novartis im zweiten Quartal 1,86 Milliarden Dollar – das ist nahezu ein Drittel weniger als ein Jahr zuvor.

ZürichDer starke Dollar und die schwächelnde Augenheil-Sparte Alcon haben dem Schweizer Pharmakonzern Novartis das zweite Quartal verhagelt. Nach einem Gewinneinbruch um ein Drittel auf knapp 1,9 Milliarden Dollar blieb die von manchen Analysten und Anlegern erhoffte Anhebung der Jahresprognose aus.

„Wir sind zuversichtlich, dass wir unsere Prioritäten in diesem Jahr erfüllen werden und bestätigen unsere Prognose für das Gesamtjahr“, sagte Novartis-Chef Joseph Jimenez am Dienstag. Schub verspricht er sich vom neuen Herzmedikament Entresto sowie dem Geschäft mit Nachahmermedikamenten. Anleger reagierten enttäuscht: Mit einem Minus von 2,4 Prozent gehörte die Novartis-Aktie zu den größten Verlierern unter den europäischen Gesundheitswerten.

Neue Medikamente: Wer soll das bezahlen?

Neue Medikamente

Premium Wer soll das bezahlen?

Pharma- und Biotechfirmen bringen eine Fülle neuer Medikamente auf den Markt – zu teilse horrenden Preisen. Mediziner fürchten, dass manche Behandlungen dadurch unbezahlbar werden. Die Kassen fordern Restriktionen.

Der Umsatz des Arzneimittelherstellers sank gegenüber dem gleichen Vorjahreszeitraum um fünf Prozent auf 12,7 Milliarden Dollar. Die Stärke der Konzernwährung hat die Zuwächse in Yen, Euro und anderen Währungen mehr als aufgefressen. Wechselkurseffekte herausgerechnet ergab sich ein Umsatzplus von sechs Prozent.

Der Umsatz der größten Sparte mit verschreibungspflichtigen Arzneien wuchs unter Ausschluss von Wechselkurseinflüssen um sechs Prozent auf 7,9 Milliarden Dollar. Die kräftig anziehenden Verkäufe neuerer Medikamente halfen, Einbußen bei wichtigen Mitteln wie dem Blutdrucksenker Diovan infolge billigerer Generika-Konkurrenz wettzumachen.

Die größten Pharmakonzerne nach Jahresumsatz

Platz 10

Teva (Israel)
20,3 Milliarden Dollar

Veränderung zum Vorjahr: +/- 0 %

Pharma-Umsätze im Jahr 2013, Quelle: Unternehmen

Platz 9

Eli Lilly (USA)
21,0 Milliarden Dollar

Veränderung zum Vorjahr: +1,9 %

Platz 8

Astra-Zeneca (Großbritannien)
25,7 Milliarden Dollar

Veränderung zum Vorjahr: -8,1 %

Platz 7

Johnson & Johnson (USA)
28,1 Milliarden Dollar

Veränderung zum Vorjahr: +10,9 %

Platz 6

Glaxo Smith Kline (Großbritannien)
33,5 Milliarden Dollar

Veränderung zum Vorjahr: -1,3 %

Platz 5

Sanofi (Frankreich)
37,1 Milliarden Dollar

Veränderung zum Vorjahr: -2,9 %

Platz 4

Merck (USA)
37,4 Milliarden Dollar

Veränderung zum Vorjahr: -7,8 %

Platz 3

Roche (Schweiz)
39,0 Milliarden Dollar

Veränderung zum Vorjahr: +3,9 %

Platz 2

Novartis (Schweiz)
47,5 Milliarden Dollar

Veränderung zum Vorjahr: +1,6 %

Platz 1

Pfizer (USA)
47,9 Milliarden Dollar

Veränderung zum Vorjahr: -6,5 %

Schub kam auch von der Konzerntochter Sandoz. Das Geschäft mit Generika wächst auch dank der Markteinführung des Multiple-Sklerose-Medikaments von Glatopa, einer Nachahmerversion der umsatzstärksten Teva-Arznei Copaxone, deutlich stärker als angenommen. Novartis-Chef Jimenez zeigt sich überzeugt vom Potenzial der sogenannten Biosimilars. Er traut den nachgebauten Biotech-Produkten in den nächsten Jahren Wachstumsraten von 20 bis 30 Prozent zu.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×