Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.04.2017

11:32 Uhr

Novartis

Sanierungskosten schmälern den Gewinn

Der Schweizer Pharmakonzern Novartis muss im ersten Quartal einen deutlich geringeren Gewinn verkraften. Grund sei vor allem die Sanierung des Augenheilgeschäfts. Die Jahresvorgaben sollen trotzdem eingehalten werden.

Der Schweizer Pharmakonzern hat im ersten Quartal 17 Prozent weniger Gewinn gemacht als im Vorjahr. Reuters

Novartis

Der Schweizer Pharmakonzern hat im ersten Quartal 17 Prozent weniger Gewinn gemacht als im Vorjahr.

ZürichDer Schweizer Pharmakonzern Novartis ist mit einem Gewinnrückgang ins Jahr gestartet: Zu Buche schlugen die Sanierung des Augenheilgeschäfts und der Entwicklungsstopp für eine Arznei gegen Herzversagen. Dazu nahm der weltgrößte Hersteller von verschreibungspflichtigen Medikamenten Geld in die Hand, um den Umsatz des mit Startschwierigkeiten kämpfenden Herzmedikaments Entresto anzukurbeln.

Unter dem Strich stand mit 1,67 Milliarden Dollar 17 Prozent weniger Nettogewinn als ein Jahr zuvor, wie Novartis am Dienstag mitteilte. Besserung winkt erst ab dem kommenden Jahr – dann sollen neue Medikamente für Schub sorgen. „Dies stärkt unsere Zuversicht in unsere nächste Wachstumsphase, die voraussichtlich 2018 einsetzen wird“, erklärte Konzernchef Joseph Jimenez.

Die Zielvorgaben für das laufende Jahr bekräftigte Jimenez. Novartis geht von einem weitgehend stagnierenden Umsatz aus. Der bereinigte Betriebsgewinn dürfte in etwa stabil bleiben oder um einen niedrigen einstelligen Prozentbetrag sinken. Die Vorgaben gelten unter Ausschluss von Wechselkurseinflüssen.

In den ersten drei Monaten drückte die Konkurrenz durch Nachahmer-Produkte für umsatzstarke Medikamente wie das Blutkrebsmittel Glivec und die Stärke der Konzernwährung Dollar auf die Verkaufserlöse: Mit 11,54 Milliarden Dollar waren sie währungsbereinigt um zwei Prozent höher als ein Jahr zuvor. Der um Sonderfaktoren bereinigt Betriebsgewinn sank um fünf Prozent auf 3,01 Milliarden Dollar.

Positiv hoben Analysten hervor, dass das Augenheilgeschäft Alcon Fahrt aufgenommen hat. Der einstige Hoffnungsträger, von Novartis wegen Wachstums- und Ertragsproblemen zur Disposition gestellt, steigerte den Umsatz unter Ausschluss von Wechselkurseinflüssen geringfügig. Jimenez ließ sich allerdings nicht in die Karten blicken, wie es mit Alcon weitergehen soll. Bis Jahresende soll entschieden sein, ob das einst für mehr als 50 Milliarden Dollar von Nestlé gekaufte Geschäft, das die hohen Erwartungen nie erfüllen konnte und inzwischen ein Sanierungsfall ist, an die Börse gebracht, an Dritte verkauft oder behalten wird.

An der Börse kam der Quartalsabschluss insgesamt gut an. Mit einem Kursplus von gut zwei Prozent gehörten die Novartis-Aktien zu den gefragtesten europäischen Gesundheitswerten. „Den Erwartungen entsprechend ist gut genug, weil es im Vorfeld der Resultate einige Besorgnis gab“, erklärte David Eveans, Analyst beim Broker Kepler Cheuvreux.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×