Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.05.2015

14:42 Uhr

Nutzfahrzeug-Zulieferer

SAF-Holland will in Schwellenländern zulegen

Weltweit wächst die Mittelschicht und somit der Konsum. Nutzfahrzeug-Zulieferer SAF-Holland profitiert davon und will seinen Umsatz bis 2020 deutlich steigern – vor allem außerhalb der Kernmärkte Europa und Nordamerika.

Für das laufende Jahr erwartet der Zulieferer eine Marge innerhalb der Spanne von neun bis zehn Prozent. SAF-Holland

Produktion von SAF-Holland

Für das laufende Jahr erwartet der Zulieferer eine Marge innerhalb der Spanne von neun bis zehn Prozent.

MünchenDer Nutzfahrzeug-Zulieferer SAF-Holland setzt auf weiteres Wachstum in Schwellenländern und will bis 2020 kräftig zulegen. Weil weltweit die Mittelschicht größer werde, was zu mehr Konsum führe und damit zu mehr Transport von Gütern beziehungsweise mehr Bedarf an Lastwagen, könne der Hersteller von Achsen, Kupplungen oder Federungen den Umsatz von zuletzt 960 Millionen Euro in den nächsten fünf Jahren auf 1,25 bis 1,5 Milliarden Euro steigern.

Rund 30 Prozent davon sollen außerhalb der Kernmärkte Europa und Nordamerika erzielt werden, teilte SAF-Holland am Mittwoch mit. Außerdem seien Zukäufe geplant. So soll der Umsatz im Schnitt jedes Jahr um vier bis sieben Prozent zulegen. Die bereinigte Rendite (Ebit-Marge) soll 2020 bei mindestens acht Prozent liegen; 2014 waren es 7,4 Prozent.

Für das laufende Jahr erwartet SAF-Holland eine Marge innerhalb der Spanne von neun bis zehn Prozent – allerdings am unteren Rand. Der Umsatz soll zwischen 980 Millionen und 1,035 Milliarden Euro betragen.

SAF-Holland: Nutzfahrzeugzulieferer mit deutlichem Gewinnwachstum

SAF-Holland

Nutzfahrzeugzulieferer mit deutlichem Gewinnwachstum

Der Nutzfahrzeugzulieferer SAF-Holland hat seinen Umsatz 2014 um zwölf Prozent steigern können. Vor allem gute Geschäfte in Schwellenländern und die hohe Nachfrage in Nordamerika bescherten den Deutschen starke Zahlen.

Im ersten Quartal 2015 zog die Marge auf 8,3 (VJ: 7,3) Prozent an, das bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) stieg um fast ein Drittel auf 22,6 Millionen Euro. Der Umsatz wuchs um gut 15 Prozent auf 271 Millionen Euro, vor allem weil das Geschäft in Nordamerika dank des starken US-Dollars gut lief.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×