Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.07.2017

13:22 Uhr

Öl und Gas schieben an

BASF erhöht nach Gewinnsprung die Prognose

VonSiegfried Hofmann

BASF, der größte Chemiekonzern der Welt, hat im abgelaufenen Quartal seinen Betriebsgewinn um fast ein Drittel gesteigert. Vorstandschef Kurt Bock peilt nun deutliche Verbesserungen auch im Gesamtjahr an.

Der Chemiekonzern rechnet nun im Gesamtjahr mit einer deutlichen Verbesserung des Ebit AFP; Files; Francois Guillot

BASF in Ludwigshafen

Der Chemiekonzern rechnet nun im Gesamtjahr mit einer deutlichen Verbesserung des Ebit

FrankfurtDer Chemieriese BASF verbuchte, wie von vielen erwartet, sehr starke Zahlen im zweiten Quartal. Der Betriebsgewinn vor Sondereinflüssen wurde um ein Drittel gesteigert und liegt nun bei 2,3 Milliarden Euro. Für das gesamte erste Halbjahr kann der Ludwigshafener Konzern ein Umsatzplus von 15 Prozent vorweisen. Innerhalb der ersten sechs Monate des Jahres liegt der Gewinn damit bei insgesamt 4,7 Milliarden Euro und einem Plus von 30 Prozent. Firmenchef Kurt Bock stellt für das zweite Halbjahr zwar nur noch eine leichte Ertragssteigerung in Aussicht, das bedeutet in der Terminologie der BASF aber ein Plus im einstelligen Prozentbereich.

Im Gesamtjahr dürfte der Konzern damit auf etwa 7,5 Milliarden Euro Betriebsgewinn vor Sondereffekten zusteuern. Das entspricht einer Steigerung um etwa ein Fünftel, wogegen der Konzern bislang nur ein Plus von maximal zehn Prozent prognostiziert hatte.

Schmerzmittel: BASF baut Ibuprofen-Produktion aus

Schmerzmittel

BASF baut Ibuprofen-Produktion aus

BASF will seine Produktion von Ibuprofen ausbauen. Der Konzern plant eine neue Anlage in Ludwigshafen. Damit wäre BASF weltweit der einzige Lieferant, die gleich zwei Produktionsstätten für das Schmerzmittel besitzt.

Das wäre voraussichtlich der zweithöchste Betriebsgewinn in der Geschichte der BASF, soweit man von steuerlichen Sondereffekten im Ölgeschäft absieht, die in früheren Jahren das Ebit des Konzerns aufblähten.

Alles in allem sprechen die Zahlen damit dafür, dass die BASF aus dem Krisenjahr 2016 deutlich gestärkt hervorgeht. Damals musste der Chemiekonzern einen heftigen Einbruch der Ölpreise, technische Probleme bei einer wichtigen Kunststoffanlage und eine gefährliche Pipeline-Explosion in Ludwigshafen verkraften.

Die höhere Prognose für das Gesamtjahr ist auch insofern ein starkes Signal, als sich einige Parameter aus Sicht der BASF verschlechtert haben. Zum einen geht der Konzern inzwischen von einem um fünf Dollar niedrigeren Ölpreis von 50 Dollar pro Barrel aus. Zum anderen wird auch mit einem höheren Dollarkurs von 1,10 Dollar je Euro gerechnet. Daraus ergibt sich für die BASF im Prinzip eine zusätzliche Belastung von etwa 350 Millionen Euro.

Allerdings wird der Gewinn derzeit relativ einseitig von der Sparte Chemikalien getrieben. Dort hat die BASF ihr Geschäft mit Grund- und Vorprodukten zusammengefasst. Bei gut acht Milliarden Euro Umsatz (plus 30 Prozent) verbesserte sich das operative Ergebnis der Sparte um erstaunliche 128 Prozent auf knapp 2,1 Milliarden Euro. Es übertrifft damit bereits das gesamte Vorjahresergebnis. Ähnlich wie andere Akteure auf dem Gebiet profitierte auch die BASF von deutlich höheren Margen bei Kunststoff-Vorprodukten und anderen Petrochemikalien.

Die größten Chemiekonzerne der Welt

Platz 10

PPG Industries (USA)
Mit 15,33 Milliarden US-Dollar Jahresumsatz landet das US-Unternehmen mit Firmensitz in Pittsburgh (Pennsylvania) auf dem zehnten Platz der umsatzstärksten Chemieunternehmen weltweit.
Zu den Produktbereichen gehören Kunstglasprodukte, Kunstharze und Beschichtungswerkstoffe für Raumfahrt, Architektur und Industrie.

Quelle: Unternehmensangaben, Statista 2017 / Gesamtjahr 2016, jeweils letzte verfügbare Angaben

Platz 9

Linde (Deutschland)
Der deutsche Technologiekonzern mit dem Kerngeschäft um Gase und Prozess-Anlagen hat im letzten Jahr 17,83 Milliarden US-Dollar Umsatz gemacht und erreicht so den neunten Platz im Unternehmensranking.

Platz 8

Air Liquide (Frankreich)
Auf Platz acht des aktuellen Rankings landet das führende, französische Unternehmen bei Gasen für Industrie, Medizin und Umweltschutz. 19,08 Milliarden US-Dollar Jahresumsatz in 2016 machen dies möglich. Mit Linde und Praxair zählt Air Liquide zu den drei größten Industriegasherstellern der Welt.

Platz 7

Henkel (Deutschland)
Der Düsseldorfer Konzern gliedert sich in drei Unternehmensbereiche: Wasch-/Reinigungsmitte, Schönheitspflege und die Klebstoffe und fuhr 2016 einen Jahresumsatz von 19,69 Milliarden US-Dollar ein. In naher Zukunft möchte der Siebtplatzierte sowohl die US-Firma Darex Packaging Technologies für mehr als 1,05 Milliarden US-Dollar übernehmen als auch den mexikanischen Anbieter von Friseurprodukten Nattura Laboratorios aufkaufen. Der Düsseldorfer Konsumgüterkonzern will so vor allem das eigene Friseurgeschäft in Mexiko und den USA ausbauen.

Platz 6

DuPont (USA)
24,6 Milliarden US-Dollar Umsatz und Platz sechs für den Konzern für Chemie, Materialien und Energie. Im Dezember 2015 gaben DuPont und der Konkurrent Dow Chemical bekannt, dass sie fusionieren wollen. Danach soll das Gemeinschaftsunternehmen in drei börsennotierte Unternehmen für Agrarchemikalien, Spezialchemikalien und Kunststoffe aufgespalten werden.

Platz 5

Lyondell Basell (USA)
Im Mittelfeld des Rankings und mit 29,18 Milliarden US-Dollar Jahresumsatz landet Lyondell Basell. Der weltweit größte Produzent von Polyolefinen und Katalysatoren betreibt zudem Erdölraffinerien und produziert Treibstoffzusätze wie MTBE.

Platz 4

Saudi Basic Industries (Saudi-Arabien)
Unverändert auf dem vierten Platz befindet sich der saudi-arabischer Chemie- und Metall-Konzern Saudi Basic Industries. Mit 39,5 Milliarden US-Dollar Jahresumsatz reichte es für Metallkonzern nicht für den Sprung unter die Top-3-Chemiekonzerne. Neben Grundchemikalien wie Methanol und Ethanol stellt das Unternehmen aus dem Nahen Osten auch Düngemittel her.

Platz 3

Dow Chemical (USA)
Mit 48,16 Milliarden US-Dollar Umsatz fiel der zukünftige Fusionspartner von DuPont um einen Platz im Vergleich zum Vorjahr. Die Hauptgeschäftsbereiche des US-Unternehmens aus Midland (Michigan) erstrecken sich auf die Kunststoffherstellung, Vorprodukte für die Wasseraufbereitung, Klebstoffe, Insektiziden, Saatgut und die Herstellung von Grundstoffen wie Chlor und Natronlauge.

Platz 2

Bayer (Deutschland)
Der zweitplatzierte deutsche Konzern (49,2 Milliarden US-Dollar Umsatz 2016) mit Schwerpunkt auf der chemischen und pharmazeutische Industrie plant eine Megafusion mit Monsanto. Damit möchte das Unternehmen seine Agrarchemie-Sparte um genverändertes Saatgut erweitern. Um diese umstrittene Fusion unter Dach und Fach zu bringen, sollen Bayer und Monsanto bereit sein, Firmenteile für 2,5 Milliarden Dollar zu verkaufen.

Platz 1

BASF (Deutschland)
Unveränderter Spitzenreiter mit 60,54 Milliarden US-Dollar Jahresumsatz: BASF. Der nach Umsatz und Marktkapitalisierung weltweit größte Konzern, mit Hauptsitz in Ludwigshafen am Rhein, wird sich angesichts der Megafusionen in der Branche künftig neu positionieren müssen. Dabei würde aber, laut Unternehmensführung, mehr Wert auf die Wettbewerbsfähigkeit der bestehenden Geschäftsfelder, als an Größe an sich gelegt werden.

Auch die Öl- und Gas-Sparte konnte dank erholter Preise ihr Ergebnis gegenüber dem niedrigen Vorjahreswert mehr als verdoppeln. Mit 353 Millionen Ebit im ersten Halbjahr spielt die Sparte dennoch nur noch eine untergeordnete Rolle für die Ertragskraft des Konzerns. Ihr Ertragsanteil liegt trotz des kräftigen Anstiegs bei nur noch sieben Prozent, während sie in früheren Jahren noch regelmäßig für mehr als ein Fünftel der operativen Gewinne stand.

Insgesamt zeigt die Performance der BASF damit, dass sich die Gewichte in den letzten Jahren nachhaltig in Richtung Chemie verlagert haben.

Allerdings sind es dort vor allem die Basischemie-Aktivitäten, die für starke Ertragsdynamik sorgen. Im breit gefächerten Geschäft mit höher veredelten Chemieprodukten, das der Konzern in den Segmenten Performance-Produkte, Funktionsmaterialien und Agrochemie zusammengefasst hat, waren die operativen Gewinne im zweiten Quartal und ersten Halbjahr durchweg rückläufig. Diese „Downstream“-Bereiche wurden, wie Bock einräumte, durch die höheren Preise bei Grundprodukten belastet, die man nicht komplett an die eigenen Abnehmer weitergeben konnte.

Bilanzcheck BASF: Stresstest ohne größere Blessuren bestanden

Bilanzcheck BASF

Premium Stresstest ohne größere Blessuren bestanden

Eine Rohrexplosion im Stammwerk, technische Pannen in einer neuen Großanlage, fallende Öl- und Gaspreise: Das Geschäftsfahr verlief für BASF alles andere als wunschgemäß. Doch der Chemiekonzern hat das kompensiert.

Ein Grund, von der bisherigen Langfriststrategie abzurücken, sei das aber nicht. Das beteuerte Firmenchef Bock bei der Besprechung der Quartalszahlen für das zweite Halbjahr. „Wir wollen dort wachsen, wo es um Innovation geht und wo wir mit Technologie punkten können“, sagte er. In diesen Bereichen, etwa bei Performance-Produkten und im Agrochemiegeschäft bleibt BASF nach Aussage Bocks auch an ergänzenden Zukäufen interessiert. Ob dabei auch das Saatgut-Geschäft infrage käme, das etwa aus kartellrechtlichen Gründen im Zuge der Fusion von Bayer und Monsanto auf den Markt kommen könnte, ließ der BASF-Chef offen. Man prüfe Möglichkeiten, das Pflanzenschutzgeschäft weiter zu stärken. Inwieweit dabei Saatgut eine Rolle spielen könne sei „eine Frage, die sehr, sehr differenziert zu beantworten ist. Da gibt es keine pauschalen Antworten, und wir schauen uns sicherlich das Umfeld sehr genau an.“

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×