Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.03.2011

22:53 Uhr

Ölkonzern

Total beteiligt sich an russischem Gasförderer

Für rund drei Milliarden Euro kann der französische Ölkonzern in Zukunft zwölf Prozent von Russlands Gasförderer Novatek sein Eigen nennen. Im Vordergrund des Geschäfts steht die Ausbeutung eines großen Erdgas-Feldes.

Total-CEO Christophe de Margerie (l.) und Novatek-CEO Leonid Mikhelson (r.) mit Premierminister Putin bei der Vertragsunterzeichnung. Quelle: dapd

Total-CEO Christophe de Margerie (l.) und Novatek-CEO Leonid Mikhelson (r.) mit Premierminister Putin bei der Vertragsunterzeichnung.

MoskauTotal belebt mit einer Investition die russische Wirtschaft.

Der französische Ölkonzern Total zahlt etwa vier Milliarden US-Dollar (rund drei Milliarden Euro) für zwölf Prozent an Russlands größtem unabhängigen Gasförderer Novatek. In Anwesenheit von Regierungschef Wladimir Putin unterzeichneten Vertreter beider Unternehmen ein entsprechendes Abkommen, wie die Agentur Interfax in Moskau am Mittwochabend meldete. Putin sprach von einem sehr guten Geschäft mit großer Perspektive.

Nach Angaben von Total-Chef Christophe de Margerie wird das Unternehmen strategischer Partner bei der Ausbeutung des Jamal-Feldes. Für das Geschäft geben die Novatek-Aktionäre Leonid Michelson und Gennadi Timtschenko Anteile ab. Die Investition sei ein wichtiges Signal für die russische Wirtschaft und helfe beim Ausbau von Novatek, sagte Michelson.

Russlands Vize-Regierungschef Igor Setschin betonte, das Engagement von Total garantiere einen fristgerechten Abschluss des Jamal-Projekts. Laut Moskauer Medien könnte Total in den nächsten drei Jahren bis zu 20 Prozent an Novatek erwerben. Aktionär bei dem Gasförderer ist auch der staatliche Energieriese Gazprom.

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×