Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.08.2012

14:52 Uhr

Offshore-Sektor

PNE Wind verkauft Windparks an Dong Energy

Drei in der Nordsee geplante Windparks hat das Unternehmen PNE an den dänischen Energiekonzern Dong Energy veräußert. Der Kaufpreis liegt bei 157 Millionen Euro. Mit der Aktion will PNE sein Gewinnziel erreichen.

Einer der Nordsee-Windparks: Alpha Ventus, etwa dreißig Kilometer vor der ostfriesischen Insel Borkum. dpa

Einer der Nordsee-Windparks: Alpha Ventus, etwa dreißig Kilometer vor der ostfriesischen Insel Borkum.

DüsseldorfDer Projektentwickler PNE Wind hat seine in der Nordsee geplanten Windparks „Gode Wind“ I bis III an den dänischen Energiekonzern Dong Energy verkauft und damit das größte Geschäft der Firmengeschichte geschlossen. Den Kaufpreis bezifferte PNE Wind am Dienstag auf insgesamt 157 Millionen Euro. Dieser werde in Teilraten gezahlt. Rund 57 Millionen Euro seien bereits geflossen. Der Vorstand erklärte, mit dem Verkauf der drei Offshore-Projekte werde die Gesellschaft ihr angepeiltes operatives Gewinnziel von kumuliert 60 bis 72 Millionen Euro für die Geschäftsjahre 2011 bis 2013 erreichen. PNE Wind nennt wegen der Unwägbarkeiten bei der Projektentwicklung Prognosen für drei Jahre.

Die Windparks mit einer Gesamtkapazität von etwa 900 Megawatt - in etwa die Leistung eines Atomkraftwerks - sollen rund 40 Kilometer nördlich der Nordsee-Insel Norderney entstehen. Der Baubeginn ist nach Angaben von Dong für 2015 geplant. Der Netzbetreiber Tennet habe die „unbedingte“ Zusage für den Netzanschluss bereits gegeben. Ebenso habe das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie die Projekte „Gode Wind“ I und II genehmigt. Das Verfahren für „Gode Wind“ III läuft noch.

PNE Wind hatte Ende vergangenen Jahres für „Gode Wind“ II bereits einen Kaufvertrag mit dem dänischen Investor Brancor Capital geschlossen. Damals hieß es, das Geschäft schlage sich bereits auf die Bilanz für das vergangene Jahr nieder. Den Deal musste die Cuxhavener Firma im März allerdings für gescheitert erklären, da der Investor die vereinbarten Zahlungen nicht leistete.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×