Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.06.2011

14:41 Uhr

Online-Kampagne

Greenpeace attackiert VW mit dem Laserschwert

Der Fernsehspot mit einem Kind im Darth-Vader-Kostüm war für Volkswagen ein riesiger Marketing-Erfolg - bis jetzt. Denn nun hat Greenpeace zur Rebellion aufgerufen und prangert VW mit den eigenen Werbemitteln an.

In Wolfsburg dürften sich die VW-Oberen angesichts des Marketing-Erfolgs ihres kleinen Darth Vaders wohl immer noch auf die Schulter klopfen. Bis heute ist der von den berühmten Star-Wars-Filmen inspirierte Werbespot für den neuen Passat, mit dem der Hersteller in den USA zum Megaereignis Superbowl Furore machte, allein auf dem Videoportal Youtube mehr als 40 Millionen Mal angeklickt worden. Doch die Freude über die Geschichte von einem als Star-Wars-Bösewicht verkleideten Kind, das mit Hilfe übersinnlicher Kräfte (und Papas Hilfe) letztlich den Motor eines Passats startet, dürfte für VW bald getrübt werden.

Denn die Umweltschutzorganisation Greenpeace versucht, den deutschen Autobauer mit seinen eigenen Marketing-Waffen zu schlagen. Soll heißen: Greenpeace ruft ganz im Stil der berühmten Star-Wars-Filme zur Rebellion gegen Darth Vader und VW auf, und das mit einem eigenen Videospot, der genau da anfängt, wo Volkswagens Werbetrailer aufhörte. Die Szenen gleichen sich. Wieder steht ein kleiner Junge als Star-Wars-Bösewicht Darth Vader verkleidet vor dem neuen VW-Passat-Modell und lässt die Blinker leuchten. Doch was aussieht, wie der erfolgreiche Werbespot von VW, ist in Wahrheit eine gut gemachte Parodie der Umweltorganisation Greenpeace, die sich in Windeseile im Internet verbreitet.

Täuschend ähnlich und musikalisch unterlegt mit dem gleichen Star-Wars-Soundtrack marschieren als "Rebellen" verkleidete Kinder vor Klein-Vader und den Passat auf und versuchen zu verhindern, dass er den Passat startet - Luke Skywalker genauso wie Prinzessin Lea oder der Wookie Chewbacca. Doch Klein-Vader lässt sich nur kurz beirren - und prompt wird am Himmel ein Todesstern mit dicken VW-Logo sichtbar, der am Ende - so sieht es zumindest aus - mit einem giftgrünen Laserstrahl die Welt zerstört. Film aus, Werbeslogan an: VW gefährdet unseren Planeten mit der Weigerung, den CO2-Ausstoß zu minimieren, so Greenpeace.

Das Video endet mit dem Hinweis auf die Fortsetzung „Episode 2“. Die stellte Greenpeace kurz nach dem ersten Clip ins Netz: Der Todesstern ist jetzt mit einem Greenpeace-Banner geschmückt, Darth Vader ergibt sich und die Jedis und alle Verbündeten fangen an zu tanzen. „Noch ist nicht alles verloren, wir spüren deutlich: Es steckt Gutes in Volkswagen!“, fordert die Umweltschutzorganisation

Nein, positiv für VW sind die Filmchen beim besten Willen nicht. Und damit nicht genug. Greenpeace hat sogar eine eigene Webseite mit der schönen Adresse www.vwdarkside.com ins Netz gestellt, auf der zur Rebellion gegen VW aufgerufen wird („Join the rebellion“, nimm an der Rebellion teil) . Sie sollten sich einer Unterschriftenaktion anschließen. Ziel der Kampagne: Veränderungen bei VW bewirken. Mehr als 3.000 Facebook-Nutzern gefällt das, mehr als 11.000 Unterzeichner eines Anti-VW-Manifests wies die Webseite bereits nach wenigen Stunden aus - Tendenz steigend.

Der niedersächsische Autokonzern sieht sich allerdings zu Unrecht an den medialen Pranger gestellt. „Wir können die Kritik von Greenpeace nicht nachvollziehen“, kritisierte ein Sprecher. Das Unternehmen habe in den vergangenen Jahren den CO2-Ausstoß seiner Fahrzeuge deutlich von durchschnittlich 166 Gramm auf 144 Gramm gesenkt. Dies habe VW auch Greenpeace in einem Gespräch vor zwei Wochen erläutert.

Aber die Niedersachsen wissen, wie heikel es ist, im Internet offen gegen die Organisation vorzugehen. Der Lebensmittelkonzern Nestle hatte einen PR-Gau bei dem Versuch erlebt, einen Greenpeace-Spot gegen die Verwendung von Palmöl in den Kitkat-Schokoriegeln zu verbieten. Via Twitter und Facebook brach damals eine riesige Protestwelle los, einige riefen gar zum Boykott des Unternehmens auf. Am Ende gab Nestle auf und versprach kein Palmöl mehr zu verwenden.

Kommentare (10)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

28.06.2011, 15:07 Uhr

Am besten hält VW einfach die Klappe - dann freuen sich viele Leute über eine nette Idee - und die "Rebellion" verläuft im Sande.
So schnell wie das Netz etwas hochspielt ist es auch wieder vergessen - wenn man sich nicht drum kümmert.

Gekauft

28.06.2011, 15:10 Uhr

Wenn VW ein besonderer CO2-Sünder ist - OK.
Wenn sie nicht schlechter als die anderen Automobilhersteller sind, dann ist das eine miese Nummer von Greenpeace.

Revision

28.06.2011, 15:55 Uhr

moecht mal wissen wer wirklich dahinter steckt!
Warum nicht GM/Opel, Ford oder Toyota. Der riesige Ford F150 ist noch immer der groesste Verkaufsschlager des Konzerns. Genauso steht es mit GM.
Der CO2 Ausstoss jeden verkauften Fahrzeug ist bei Ford und GM wesentlich hoeher als beim VW Konzern.
Die GreenPeace Traeumer sollten mal ihr Gehirn einschalten!!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×