Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.01.2015

16:24 Uhr

Opel reagiert auf Absatzkrise

Autobauer stoppt Produktion in St. Petersburg

Opel stoppt vom 23. März bis 15. Mai vorübergehend die Produktion im Opel-Werk St. Petersburg. Grund ist die Absatzkrise in Russland. Rund 1000 Mitarbeiter sind von der Maßnahme betroffen.

Opel verkaufte in Russland 10,3 Prozent Neuwagen weniger als im Vorjahr. dpa

Kriselnder Automarkt

Opel verkaufte in Russland 10,3 Prozent Neuwagen weniger als im Vorjahr.

RüsselsheimDer Autohersteller Opel reagiert erneut auf die Absatzkrise in Russland. Von 23. März bis 15. Mai werden die Bänder im größten russischen Opel-Werk St. Petersburg stillstehen, sagte ein Firmensprecher am Donnerstag in Rüsselsheim. Rund 1000 Mitarbeiter sind den Angaben zufolge betroffen.

Am kriselnden russischen Automarkt wurden 2014 mit knapp 2,5 Millionen Neuwagen 10,3 Prozent weniger verkauft als im Vorjahr. Der schwache Rubel und die Konjunkturkrise, die durch den Konflikt in der Ukraine noch verschärft wurde, belasteten das Geschäft. Die Marke Opel büßte sogar mehr als 20 Prozent ein und konnte nur noch 65.000 Fahrzeuge absetzen, der Absatz der GM-Schwestermarke Chevrolet sank um fast 30 Prozent.

Auslastung der Opel-Werke

Saragossa (Spanien)

In seinem spanischen Werk produziert Opel den Corsa und den Meriva. Bald soll auch noch der Kompakt-SUV Mokka hier gebaut werden. Mit einer Kapazität von 480.000 Fahrzeugen und einer Produktion von 300.000 Fahrzeugen ist das Werk zu zwei Dritteln ausgelastet und beschäftigt derzeit rund 5.800 Mitarbeiter.

Rüsselsheim (Deutschland)

Im Stammwerk von Opel werden der Insignia und der Astra gebaut. Mit dem Modellwechsel im kommenden Jahr soll der Astra allerdings nach Polen wandern, dafür kommt der Zafira aus dem Werk in Bochum. Die Auslastung muss dann dringend steigen. Denn derzeit liegt die Kapazität des Werks bei 280.000 Fahrzeugen - und die wird nur zu 54 Prozent ausgelastet.

Eisenach (Deutschland)

Das Werk mit seinen 1.600 Mitarbeitern ist die Kleinwagen-Hochburg von Opel. Hier werden der Corsa und der Adam gebaut. Was die Auslastung betrifft steht kein Opel-Werk derzeit besser da. Die Kapazität von 170.000 Fahrzeugen wird zu 71 Prozent ausgenutzt.

Bochum (Deutschland)

Das Werk soll zum Ende des Jahres schließen - noch arbeiten rund 3.200 Opelaner am Standort und bauen den Zafira und den Astra. Ausgelastet wird die Kapazität von 180.000 Fahrzeugen nur zu 52 Prozent.

Gliwice (Polen)

Das polnische Werk mit seinen 3000 Angestellten soll einer von zwei Standorten für die neue Astra-Generation werden - und muss dringend besser ausgelastet werden. Derzeit liegt die Auslastung bei mageren 43 Prozent bei einer Kapazität von 208.000 Fahrzeugen.

Ellesmere Port (Großbritannien)

Der zweite große Astra-Standort ist das Werk in Großbritannien, wo Opel derzeit 1.180 Mitarbeiter beschäftigt. Die Auslastung ist auch hier noch unprofitabel. Bei einer Kapazität von 188.000 Fahrzeugen liegt sie bei 43 Prozent.

Schon im Dezember hatte die Opel-Mutter General Motors (GM) angesichts des Einbruchs beim russischen Rubel vorrübergehend die Verkäufe in Russland gestoppt. Wegen der Kursschwankungen wolle man die Geschäftsrisiken im Griff behalten, hieß es damals. Weitere drei Monate zuvor hatten die Rüsselsheimer angekündigt, 500 Mitarbeiter in Russland zu entlassen und in St. Petersburg nur noch im Einschichtbetrieb zu produzieren.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×