Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.07.2012

10:46 Uhr

Opel

Sanierer mit Herz gesucht

VonLukas Bay

Karl-Friedrich Stracke ist bei Opel als Chef gescheitert. Für ihn kommt ein kommissarischer Nachfolger. Der Aufsichtsrat sucht ab heute einen dauerhaften Kandidaten. Handelsblatt Online liefert die Stellenbeschreibung.

Eine nicht ganz ernst gemeinte Stellenanzeige.

Eine nicht ganz ernst gemeinte Stellenanzeige.

DüsseldorfHat Opel vielleicht doch schon einen langfristigen Nachfolger für Opel-Chef Karl-Friedrich Stracke gefunden? Wer auf der Homepage von Opel auf Jobsuche geht, könnte fast davon ausgehen. Auf "Vorstandsebene (Vorstandsmitglied, Vorstandsvorsitzender)" hat der Autobauer leider momentan "keine mit Ihrer Suchanfrage übereinstimmende zu besetzende Stelle". Merkwürdig, denn Opel braucht nichts dringender als einen neuen Chef. Auch wenn Thomas Sedran heute die Führung bei Opel übernimmt, soll er das Amt wohl nur kommissarisch innehaben. Der heute tagende Aufsichtsrat sucht bereits einen langfristigen Nachfolger. Handelsblatt Online hilft mit einer ehrlichen Stellenanzeige:

 

Wir suchen ab sofort eine/n 

Vorstandschef/in (m/w) für die Adam Opel AG 

Die Verbindung von Tradition und Innovation ist für Opel als eines der führenden Unternehmen der deutschen Automobilbranche schon seit vielen Jahrzehnten kein Widerspruch, sondern gelebte Realität und täglicher Ansporn. So hätten wir unsere Stellenanzeige beginnen können. Aber wir wollen ehrlich mit Ihnen sein: Was nützen uns Tradition und Innovation, wenn unsere Kosten zu hoch sind sind und die wenigsten unsere Autos kaufen wollen? Wir suchen daher ab sofort einen knallharten Sanierer mit Charisma, der unseren Autokonzern wieder zurück zum Erfolg führen kann. Sie sind dafür der richtige Mann/die richtige Frau? Dann sollten Sie folgende Qualifikationen mitbringen: 

Betriebswirt/in bevorzugt 

Statt eines Ingenieurs suchen wir einen Betriebswirt. Gute Autos haben wir genug. Jetzt brauchen wir jemanden, der sie auch verkauft. Erfahrungen im Marketing werden vorausgesetzt. Gut wären auch Sprachkenntnisse in Spanisch, Italienisch und/oder Portugiesisch. Sie sollen schließlich unsere wichtigsten Kunden überzeugen, die in letzter Zeit keine Autos mehr kaufen. Sie sprechen Chinesisch? Brauchen Sie nicht. Dort verkauft unser Mutterkonzern General Motors - und der mag es gar nicht, wenn man ihm in die Quere kommt.

 

Langjährige Berufserfahrung 

Offen gesprochen brauchen Sie schon ein dickes Fell, um bei uns erfolgreich zu sein. Sollten Sie so etwas wie einen Neuanfang wagen, rechnen Sie damit, dass alle Autoexperten ihr Experiment schon im Vorfeld als gescheitert erklären. Ohne die Gelassenheit des Alters werden Sie das nicht ertragen. Sie sind ein junger, aufstrebender Automanager, der den nächsten Schritt auf der Karriereleiter gehen will? Dann gehen Sie doch zu Porsche oder BMW. Wir brauchen jemanden, der Erfahrung mitbringt. Wir sehen es als Vorteil, wenn Sie ihren Ruf schon mehr als einmal ruiniert haben.

Kommentare (7)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

17.07.2012, 11:26 Uhr

Na gut, wenn kein anderer ran will - ich mach's!

Meine erste Amtshandlung wird sein: Ein neuer Claim. Ich dachte z.B. an:

"Sei kein Popel, fahre Opel!"

Tin

17.07.2012, 11:36 Uhr

Finde ich voll daneben..Dann kann man mal ehen welches Niveau die Presse hat

volker

17.07.2012, 11:38 Uhr

Opel hat keine Zukunft, genauso wenig wie alle anderen....
Wer stehen kurz vor einem weltweiten SUPER GAU ...
Die Dominosteine sthen bereit....
Wo wird angestoßen ???

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×