Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.02.2017

19:18 Uhr

Opel-Übernahme

Deutschland und Frankreich pochen auf die Eigenständigkeit der Marke

Der geplante Opel-Verkauf sorgte bereits für Aufsehen. Der Käufer PSA hat bereits versichert, dass die Arbeitsplätze des Autobauers bei der Übernahme erhalten bleiben. Doch nun besteht Sorge um die Autonomie der Marke.

Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD, l) und der französische Finanzminister Michel Sapin haben in einer Pressekonferenz bereits betont, dass die Marke Opel weiterhin autonom bleiben muss. dpa

Zypries trifft Sapin in Paris

Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD, l) und der französische Finanzminister Michel Sapin haben in einer Pressekonferenz bereits betont, dass die Marke Opel weiterhin autonom bleiben muss.

ParisDeutschland und Frankreich pochen bei der geplanten Übernahme von Opel durch den Autobauer PSA auf den Erhalt der Eigenständigkeit der deutschen Marke. „Es ist im eigenen Interesse von PSA, dass die Autonomie der Marke Opel voll erhalten bleibt“, sagte der französische Wirtschafts- und Finanzminister Michel Sapin am Donnerstag in Paris. „PSA braucht die deutsche Qualität“, ergänzte Sapin nach einem Treffen mit Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD). Den Begriff „deutsche Qualität“ verwendete er dabei auf Deutsch.

Zypries betonte: „Wichtig ist schon, dass Opel Opel bleibt, und das Opel-Unternehmen möglichst auch als eins übernommen wird von PSA.“ Sie begrüßte es, dass PSA den Respekt der bestehenden Vereinbarungen zur Beschäftigungen bei Opel zugesagt hatte. „Das ist gut, das kann aber natürlich nur ein erster Schritt sein.“

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr man reg

24.02.2017, 09:06 Uhr

Ach Frau Frau Zypries. Bitte keine Allgemeinplätze, oder 100 Euro in die Phrasen-Kasse. Ja, ich weiß: Sie müssen auch die Stammtische bedienen, aber es hilft doch nichts. Opel muss Opel bleiben!? Huu - jetzt ist PSA aber gewaltig beeindruckt. Und Sie fordern ja auch noch zusätzliche Arbeitsplatzgarantien. Noch mehr Beeindruckung. Ja was ist denn das? Vor allem: Was bringt denn das? Ehrlich: Ein wenig Placebo - mehr nicht. Und wecken Sie bei den Betroffenen nicht den Eindruck, Sie könnten wirklich etwas erreichen. Opel muss sich selbst Sanieren. Das ist die eiskalte Antwort von PSA. Wir sehen in 2 Jahren, was bleibt. Und dann Sind Sie schon auf ein anderes warmes Plätzchen weitergewandert.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×