Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.08.2011

20:23 Uhr

Osram

Investitionen in das "Licht der Zukunft"

VonAxel Höpner

Die Siemens-Tochter hat in Regensburg eine neue Fertigungsanlage für organische Leuchtdioden eingeweiht und hofft auf ein Milliardengeschäft.

Bundesministerin Annette Schavan betrachtet bei der Eröffnung einer Produktionsanlage von Osram einen Spiegel, der mit OLED-Lampen bestückt ist. dpa

Bundesministerin Annette Schavan betrachtet bei der Eröffnung einer Produktionsanlage von Osram einen Spiegel, der mit OLED-Lampen bestückt ist.

MünchenNoch heißt das Zauberwort bei den weltweit aktiven Lichtkonzernen LED. Das Geschäft mit den Leuchtdioden boomt, die klassische Glühlampe wird zum Auslaufmodell - ab morgen dürfen auch keine 60-Watt-Birnen mehr verkauft werden. Doch auch der attraktive LED-Markt ist inzwischen hart umkämpft, die Preise fallen rapide.

Die Hersteller arbeiten daher bereis an der nächsten radikalen Umwälzung: Die Siemens-Tochter Osram eröffnete gestern in Regensburg die weltweit erste Pilot-Serienproduktionslinie für organische Leuchtdioden (OLED). Noch steckt das Geschäft in den Kinderschuhen - doch es könnte schon in einigen Jahren ein Milliardenmarkt sein.

"Wir erleben einen dramatischen Wandel, wie ihn der Lichtmarkt vielleicht in den letzten 100 Jahren nicht erlebt hat", sagte Osram-Chef Wolfgang Dehen. Für die Siemens-Tochter ist es besonders wichtig, bei diesem technologischen Wandel ganz vorn mit dabei zu sein. Schließlich will das Traditionsunternehmen möglichst noch in diesem Herbst an die Börse - und da wird ja vor allem die Zukunft gehandelt.

Bei den OLEDs sieht sich Osram in der Branche in einer Führungsposition. Bei der neuen Technik werden organische Halbleiter in hauchdünnen Schichten auf Glas aufgedampft. Fließt Strom, leuchtet das Material. Während bei der LED von einem kleinen leuchtenden Chip Licht punktförmig abgestrahlt wird, erzeugen die OLEDs eine leuchtende Fläche. So können zum Beispiel Fenster gefertigt werden, die tagsüber durchsichtig sind, und abends leuchten. Selbst leuchtende Vorhänge seien denkbar, da die OLEDs auch biegsam hergestellt werden können, sagte Martin Goetzeler, der das operative Geschäft führt.

Noch müssen die OLEDs technisch weiterentwickelt werden. So halten sie derzeit bis zu 10000 Stunden - LEDs aber mehr als doppelt so lange. Auch die Helligkeit lässt noch zu wünschen übrig. Die aktuellen Modelle kommen auf etwa 40 Lumen pro Watt. Unter Laborbedingungen habe man aber schon mehr als das Doppelte erzielt, sagte Goetzeler.

Noch kosten Prototypen von OLED-Designlampen vierstellige Euro-Beträge. Unter den Herstellern wie Osram, Philips oder der japanischen Lumiotec hat daher das Wettrennen begonnen, wer die Fertigung am schnellsten und am stärksten industrialisieren kann. Dehen geht davon aus, auf längere Sicht die Herstellungskosten um 90 Prozent drücken zu können. "Regensburg wird die Welthauptstadt der OLED-Fertigung", schwärmte gar Oberbürgermeister Hans Schaidinger.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×