Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.04.2012

15:17 Uhr

Pepsi vs. Coca-Cola

Der unterzuckerte Konzern

VonNils Rüdel

Weniger klebrige Brause, mehr Müsliriegel: Die Strategie von Pepsi-Chefin Indra Nooyi ist ambitioniert, hat aber bisher wenig Glück gebracht. Während bei Coca-Cola die Gewinne sprudeln, meutern bei Pepsi die Aktionäre.

Schauspielerin Eva Longoria wirbt für Pepsi. dapd

Schauspielerin Eva Longoria wirbt für Pepsi.

WashingtonRoger Enrico hatte einen richtig guten Tag. Es war im April 1985, als der damalige Pepsico-Chef den Sieg über einen übermächtigen Gegner ausrief. „Nachdem wir uns 87 Jahre lang Auge in Auge gegenübergestanden haben“, schrieb Enrico an Mitarbeiter und Zeitungen, „hat der andere Kerl soeben geblinzelt.“

Der andere Kerl, das war Erzfeind Coca-Cola. Und der hatte kurz zuvor zum ersten Mal Schwäche gezeigt, indem er als Reaktion auf den wachsenden Erfolg von Pepsi die heilige Rezeptur seiner Brause veränderte. „New Coke“ war nun süßer, so süß wie Pepsi. „Vielleicht haben sie endlich erkannt, dass Pepsi besser schmeckt als Coke“, triumphierte Enrico und gönnte allen Mitarbeitern einen freien Tag. „Genießt es!“, schrieb der Boss.

Es war ein Höhepunkt im bis heute andauernden Cola-Krieg, doch für Pepsi sollte der Sieg nicht lange süß schmecken. Coca-Cola besann sich, änderte nach Protesten der coladurstigen Nation die Rezeptur zurück und zog dem Rivalen wieder davon. Heute liegt Pepsi laut Branchendienst Beverage Digest nur noch auf dem dritten Platz im Ranking der meistverkauften Limonaden in den USA. Ganz oben macht sich Coca-Cola breit, auf Rang zwei steht seit 2010 Diet Coke (Coca-Cola Light).

Bei der Präsentation der Quartalszahlen durch den Pepsi-Mutterkonzern Pepsico am heutigen Donnerstag, wurde abermals deutlich klar, wer von den beiden Brauseherstellern besser dasteht:Coca-Cola..

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Froschpopo

26.04.2012, 19:21 Uhr

Die beiden Herrschaften sollten sich lieber mal an den Krankenkassenbeiträgen beteiligen die dank zunehmender Fettleibigkeit ihrer Kunden ständig steigen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×