Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.03.2012

00:50 Uhr

Peter Hintze

Union will mehr deutschen Einfluss bei EADS

VonDaniel Delhaes, Reuters

ExklusivUnionspolitiker unterstützen den Koordinator der Bundesregierung für die Luft- und Raumfahrt Peter Hintze. Er will Einfluss auf den Luftfahrtkonzern EADS zugunsten deutscher Arbeitsplätze und Standorte nehmen.

Koordinator der Bundesregierung für die Luft- und Raumfahrt Peter Hintze. ap

Koordinator der Bundesregierung für die Luft- und Raumfahrt Peter Hintze.

Berlin„Wir dürfen uns von den Franzosen nicht die Butter vom Brot nehmen lassen“, sagte der stellvertretende Fraktionsvorsitzende, Michael Fuchs, dem Handelsblatt. Es wäre „nicht witzig, wenn Deutschland Standorte abgebaut werden“. Christian von Stetten, Chef des Parlamentskreises Mittelstand, der größten Einzelgruppierung innerhalb der Unionsfraktion, sagte: „Die Verteilung zwischen Deutschland und Frankreich muss ausgewogen sein.“

In weiten Teilen liefere der deutsche Mittelstand wesentliche Komponenten, auf denen am Ende EADS stehe. Der wirtschaftspolitische Sprecher der CSU-Landesgruppe, Georg Nüßlein geht noch weiter. „Es ist geboten, die Daimleranteile in staatliche Obhut zu überführen, um politischen Einfluss auf die Standorte zu nehmen“, forderte er.

Der Bund hat bereits angekündigt, über die staatseigene Bankengruppe KfW 7,5 Prozent der Anteile der Daimler AG erwerben zu wollen. Die Verhandlungen laufen, sind aber „höchst kompliziert“, wie es in Regierungskreisen hieß. Dabei gehe es um Anteilsverhältnisse, Schwellenwerte und Vorkaufsrechte. Der Einstieg aber gilt im Grundsatz als ausgemacht, entsprechend soll auch der deutsche Einfluss gesichert werden.

Peter Hintze selbst verteidigte seinen Brief, den er an den designierten EADS-Chef Thomas Enders geschickt hatte. Darin hatte er gefordert, dass Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten bei der EADS-Tochter Airbus an deutsche Standorte verlagert werden und im Management künftig wieder verstärkt Deutsche berücksichtigt werden. „Die deutsche Politik im allgemeinen und ich als Koordinator im Speziellen haben sich immer für den Erfolg von Airbus auf dem Weltmarkt eingesetzt“, sagte er dem Handelsblatt. „Ich sehe in der deutsch-französischen Balance eine Chance für Airbus und engagiere mich dafür, dass Deutschland einen fairen Anteil behält.“ Schließlich gehe es beim Flugzeugbau um wichtige Zukunftsfelder wie den Leichtbau oder neue Antriebstechniken – wichtige Fragen in der Automobilindustrie.

Kommentare (9)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

SlingShot

04.03.2012, 17:32 Uhr

die Franzosen halten Airbus schon lange als ihr nationales Eigentum. Es wird auch immer so von der franzoesischen Regierung und Medien so dargestellt.
Der grosse Ausverkauf der deutschen Luftfahrtindustrie wurde von der SPD unter Schroeder gefoerdert und abgenickt.
Und jetzt mit dem Euro-Rettungsschirm werden die Franzosen die Taschen wieder voll haben und Grosseinkaeufe in Deutschland zu taetigen, denn der deutsche Buerger wird fuer Zahlungsausfaelle der PIIGS haften.

Account gelöscht!

04.03.2012, 17:57 Uhr

hoppla, der PETER HINTZE taucht ja mal wieder auf, der koennte doch das Buero vom ex-alt-BP (als Verteidiger) leiten ,

smarty_32

04.03.2012, 19:39 Uhr

wie immer zu spät regestriert der Bund das hinterhältige spiel der Franzosen.
Was war mit Aventis und Höchst?
Was mit Alstom und Siemens?
Was mit Endessa und EON (von FR mitverhindert)?
Was mit dem Eurotunnel der ICE Lizenzverhinderung?
Was mit Areva und dem Siemens Debakel?
Was jetzt mit PSA und Opel (Bochum und Eisenach werden bluten)?
Was mit der Ausschreibung zum ICE vs. TGV in Südkorea und das vom französischen Geheimdienst abgefangene und weitergereichte Info zum deutschen Angebot!
Was erst kürzlich mit der Rafale und Indien obwohl der Eurofigher bereits einige Exportreferenzen hat (Rafale=0)
Was mit dem EZB Posten als Chefökonomen?
usw. Die Franzosen haben über Jahrhunderte besser verstanden ihre Interessen mit paktieren im Hintergrund durchzusetzen.
Die gesamten PIIGS stehen hinter Frankreich um den deutschen Geldbeutel zu öffnen.
3 von 4 EADS Töchter sitzen bereits in Frankreich
Wenn DE bürgt, zahlt, vorfinanziert MUSS der EADS Hautpsitz
von Paris in München gebündelt werden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×