Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.04.2016

19:34 Uhr

Peugeot Citroën unter Verdacht

Französische Wettbewerbshüter beschlagnahmen Dokumente

Diesel-Skandal auf Französisch: Die Wettbewerbsbehörde Frankreichs hat Unterlagen bei Peugeot Citroën beschlagnahmt. Der Autobauer beteuerte, die Grenzwerte in allen Ländern einzuhalten.

Hat der Autobauer betrogen? Reuters

Wettbewerbsbehörde ermittelt

Hat der Autobauer betrogen?

ParisIm Abgas-Skandal hat die französische Wettbewerbsbehörde Unterlagen beim Automobilhersteller PSA Peugeot Citroën beschlagnahmt. Das Unternehmen teilte am Donnerstag mit, es sei im Rahmen der laufenden Untersuchungen Ziel der Behörde gewesen. PSA betonte, die Gruppe arbeite vollständig mit den Ermittlern zusammen. Die Fahrzeuge hielten die Grenzwerte in allen Ländern ein. Von der Wettbewerbsbehörde DGCCRF gab es zunächst keine Informationen.

In Frankreich waren auf Anordnung der Regierung verschiedene Autos überprüft worden, nachdem der Abgas-Skandal bei Volkswagen ans Licht gekommen war. Dabei wurden bei Fahrzeugen von Renault und mehreren nicht-französischen Marken Überschreitungen von Abgasnormen festgestellt. Bei den Normverstößen geht es um Werte für die Schadstoffe Kohlendioxid und Stickoxid.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×