Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.06.2017

10:52 Uhr

Pfeiffer Vacuum

Bafin überprüft Aktienkäufe durch Großaktionär Busch

VonMelanie Bergermann
Quelle:WirtschaftsWoche Online

Die Bafin überprüft die Aktienkäufe des Großaktionärs von Pfeiffer Vacuum. Die Busch-Gruppe könnte gegen Meldepflichten verstoßen haben. Die Absichten des Großaktionärs hatten sich zudem grundlegend geändert.

Die Bafin geht der Frage einer möglichen Marktmanipulation durch den Großaktionär nach.

Pfeiffer Vacuum

Die Bafin geht der Frage einer möglichen Marktmanipulation durch den Großaktionär nach.

DüsseldorfDie Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) überprüft die Aktienkäufe des Großaktionärs von Pfeiffer Vacuum. Das erklärte die Behörde gegenüber der Wirtschaftswoche. Man überprüfe routinemäßig den Erwerb der Papiere durch Busch, sagte eine Bafin-Sprecherin am Freitag. Im September 2015 hatte die Busch-Gruppe aus Maulburg gemeldet, dass sie 15 Prozent an dem im TecDax notierten Vakuumpumpen-Hersteller Pfeiffer Vacuum kontrolliere. Busch hatte zuvor keine Aktienkäufe gemeldet. Investoren sind zur Bekanntgabe ihres Aktienbesitzes verpflichtet, sobald sie mehr als drei, fünf oder zehn Prozent der Anteile eines börsennotierten Unternehmens halten.

Eine Sprecherin der Busch-Gruppe erklärt hierzu, der Familie seien 15 Prozent der Aktien von Pfeiffer Vacuum innerhalb eines kurzen Zeitraums zum Kauf angeboten worden. Pfeiffer Vacuum hatte jedoch keinen Großaktionär, so dass die Familie Busch die Aktien in sehr kurzer Zeit gleich von mehreren Investoren gekauft haben müsste, was ungewöhnlich wäre. Die Bafin überprüft nun, ob die Buschs gegen die Meldepflichten verstoßen haben.

Pfeiffer-Vacuum-Übernahme: Familie Busch nimmt die Brechstange

Pfeiffer-Vacuum-Übernahme

Premium Familie Busch nimmt die Brechstange

Die Vakuumpumpen-Unternehmer erhöhen den Druck auf das Management beim Übernahmeziel Pfeiffer. Besonders das Verhalten des Pfeiffer-Aufsichtsratschefs Michael Oltmanns ist den Buschs ein Dorn im Auge.

Darüber hinaus geht die Behörde der Frage einer möglichen Marktmanipulation nach. Nachdem die Buschs 15 Prozent an Pfeiffer Vacuum erworben hatten, erklärten sie im September 2015, Pfeiffer Vacuum sei für sie nur ein Finanzinvestment zur Erzielung von Handelsgewinnen. Sie strebten weder an, mehr als 30 Prozent der Anteile zu erwerben, noch Einfluss auf die Besetzung des Aufsichtsrats nehmen zu wollen.

Dennoch stockten sie ihren Anteil an Pfeiffer Vacuum innerhalb weniger Wochen auf 27 Prozent auf und gaben kurz darauf bekannt, dass sich ihre Absichten geändert hätten: Sie offenbarten nun ein strategisches Interesse an Pfeiffer Vacuum. Mehr als 30 Prozent an dem Vakuumhersteller zu erwerben schlossen sie nicht mehr aus. Ebenso erklärten sie, Einfluss auf die Besetzung des Aufsichtsrats nehmen zu wollen. Eine derart grundlegende Änderung der Absichten eines Aktionärs innerhalb weniger Wochen ist ungewöhnlich.

Busch bietet 110 Euro je Aktie. Vorstand und Aufsichtsrat von Pfeiffer Vacuum Konzerns lehnen das Übernahmeangebot seit längerer Zeit als zu niedrig ab.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×