Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.11.2011

15:40 Uhr

Pharma-Hersteller Sanofi

Belegschaft demonstriert gegen Sparpläne

Etwa 1200 Mitarbeiter des Pharma-Herstellers Sanofi-Aventis haben in Frankfurt gegen Sparpläne bei Forschung und Entwicklung demonstriert. Bis Ende kommenden Jahres sollen am Main 330 Stellen wegfallen.

Sanofi will 330 Stellen in Frankfurt streichen. dpa

Sanofi will 330 Stellen in Frankfurt streichen.

FrankfurtIm Frankfurter Werk des Pharma-Herstellers Sanofi-Aventis hat die Belegschaft gegen Sparpläne bei Forschung und Entwicklung (F+E) demonstriert. Nach Angaben der Gewerkschaft IG BCE zogen am Donnerstag etwa 1200 Mitarbeiter vor das Tor des Industrieparks Höchst, um gegen den Wegfall nahezu jeder vierten Stelle in dem Bereich zu demonstrieren. Der Frankfurter Betriebsratsvorsitzende Michael Klippel lehnte Sozialplanverhandlungen mit der Geschäftsleitung zum gegenwärtigen Zeitpunkt ab. Zunächst müsse ein schlüssiges Konzept für die Zukunft des Forschungsstandorts vorliegen, sagte er.

Der französische Konzern Sanofi-Aventis hatte am Mittwoch bekanntgegeben, dass in der Frankfurter F+E bis Ende kommenden Jahres 330 weitere Stellen wegfallen sollen. Bereits 2009 hatte das Unternehmen dort 150 Stellen gestrichen und im darauffolgenden Jahr die Schließung eines Standorts im nahen Hattersheim bekanntgegeben, dem weitere 114 Jobs zum Opfer fallen sollten. Es könne nicht sein, dass jede angebliche Neuausrichtung mit einem Stellenabbau einhergehe, kritisierte die IG BCE-Bezirksvorsitzende Catharina Clay. Derzeit arbeiten in der Frankfurter F+E, die laut Sanofi künftig eines von vier Forschungszentren weltweit werden soll, rund 1500 Leute. Die übrigen rund 6000 Beschäftigten aus der Produktion sind bis Ende 2014 vor Entlassungen geschützt.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×