Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.07.2012

14:42 Uhr

Pharma-Konzern

Sanofi will sich neu aufstellen

Der Pharmakonzern steht vor einem Umbau seiner französischen Aktivitäten. Gewerkschaftler fürchten, dass die angestrebte Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit nicht ohne den Abbau von Stellen von Statten geht.

Sanofi-Chef Chris Viehbacher. dapd

Sanofi-Chef Chris Viehbacher.

ParisDer Pharmakonzern Sanofi will seine Aktivitäten in Frankreich grundlegend umbauen. Vor allem die Forschung und die Herstellung von Impfstoffen für Menschen sollten neu organisiert werden, teilte der Chef von Sanofi-France, Christian Lajoux, am Donnerstag in Paris mit. Ziel sei es, die Wettbewerbsfähigkeit zu verbessern und mehr neue Medikamente zu entwickeln, sagte Lajoux der Nachrichtenagentur AFP. Dazu sollten die einzelnen Labore stärker spezialisiert werden. Angaben über mögliche Auswirkungen auf die Arbeitsplätze machte er nicht.

Die Gewerkschaften befürchten einen massiven Abbau von Stellen. Internen Informationen zufolge könnten zwischen 1200 und 2500 Stellen abgeschafft werden, sagte Pascal Vially von der pro-sozialistischen Gewerkschaft CFDT. Sanofi-Chef Chris Viehbacher hatte im September Einsparungen von zwei Milliarden Euro bis 2015 angekündigt, um unter anderem den Auswirkungen von Patentverlusten entgegenzuwirken. Einen ähnlichen Sparplan gab es bereits in den Jahren 2009 bis 2011. Damals wurden in Frankreich knapp 4000 Stellen gestrichen. Sanofi-France beschäftigt heute rund 28.000 Mitarbeiter.

 

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×