Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.09.2013

10:24 Uhr

Pharma-Skandal

EU-Kammer wirft China Diskriminierung vor

China kämpft gegen Korruption in seinem Gesundheitssystem. Bislang trifft die Kampagne aber vor allem ausländische Firmen, kritisiert die EU-Kammer. Auch deutsche Firmen könnten ins Visier geraten.

Vor einigen Wochen ist Glaxo in China in das Fadenkreuz der Ermittler geraten. Die Fahnder gehen von einer systematischen Bestechung aus.Ärzte sollen geschmiert worden sein, um teure Medikamente zu verschreiben. ap

Vor einigen Wochen ist Glaxo in China in das Fadenkreuz der Ermittler geraten. Die Fahnder gehen von einer systematischen Bestechung aus.Ärzte sollen geschmiert worden sein, um teure Medikamente zu verschreiben.

PekingBei der Kampagne gegen Schmiergeldzahlungen in Chinas Gesundheitssystem kritisiert die EU-Handelskammer eine ungleiche Behandlung europäischer Firmen. „Bislang sind meines Wissens keine Verfahren gegen chinesische Unternehmen eingeleitet worden“, sagte der für die Pharmabranche zuständige Kammervertreter Bruno Gensburger am Donnerstag in Peking. Hingegen stehe der britische Pharmakonzern GlaxoSmithKline (GSK) im Zentrum der Ermittlungen, und andere europäische Firmen gerieten ins Visier der Behörden.

Chinas Regierung will die chronische Korruption im Gesundheitssystem ausrotten. Experten wie der Wissenschaftler Zhang Lufa von der Jiaotong Universität in Shanghai gehen davon aus, dass Bestechung in Chinas Gesundheitssektor weit verbreitet ist, egal ob bei ausländischen oder inländischen Pharmafirmen. Ärzte und Schwestern verdienen nicht viel. Die Regierung investiert wenig in Krankenhäuser. Mindestens die Hälfte ihrer Finanzierung beziehen Hospitäler aus dem Verkauf von Medikamenten. Medizin wird meist nicht über Apotheken wie in anderen Ländern verkauft, sondern zu 70 bis 80 Prozent über Krankenhäuser.

Vor einigen Wochen war Glaxo in das Fadenkreuz der Ermittler geraten. Nachdem anfangs wegen einiger Unregelmäßigkeiten ermittelt worden war, gehen die Fahnder in China mittlerweile von einer systematischen Bestechung aus. „Es wird klar, dass dies von GSK China organisiert wurde“, sagte ein Ermittler der amtlichen Nachrichtenagentur Xinhua. Im großen Stil sollen Ärzte geschmiert worden sein, um teure Medikamente zu verschreiben. Jetzt versuche Glaxo die Verantwortung auf einzelne Verkäufer abzuschieben.

Pharmariese: Glaxo tauscht China-Chef wegen Bestechung aus

Pharmariese

Glaxo tauscht China-Chef wegen Bestechung aus

Ein Geflecht aus Reisebüros und Beratungsfirmen soll GlaxoSmithKline dabei geholfen haben, chinesische Ärzte zu schmieren und so die eigenen Verkaufszahlen anzukurbeln. Mehrere Manager wurden verhaftet.

Auch andere europäische Firmen seien von Ermittlern kontaktiert worden, berichtete Bruno Gensburger. Künftig könnten auch deutsche Pharmafirmen in das Visier der Kampagne geraten. „Jede Form von Korruption muss bekämpft werden“, forderte Gensburger. Allerdings müssten gleiche Standards für chinesische und ausländische Firmen gelten. Aber schon jetzt hätten chinesische Medien mit ihrer Berichterstattung über die Ermittlungen das Image europäischer Unternehmen in China beschädigt.

Darüber hinaus forderte der Präsident der Europäischen Handelskammer, Davide Cucino, von der Regierung grundlegende Reformen. Ausländischen Unternehmen werde es in vielen Sektoren unnötig schwer gemacht, gleichzeitig genössen Chinas Staatskonzerne viele Privilegien. 90 Prozent der 2400 börsengelisteten Unternehmen in China bekämen zudem Subventionen. „Das ist falsch. Das muss aufhören“, forderte Cucino bei der Vorlage des diesjährigen Positionspapiers zum europäischen China-Geschäft.

Von

dpa

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

orakel

05.09.2013, 15:46 Uhr

Ein Beweis mehr daß ddie chin. Behörden systematisch ausländ. Firmen diskriminieren. Ihnen ist jedes Mittel recht, Rufschädigung zu betreiben. Bestechung ist offensichtlich im ganzen chin. Gesundheitsbereich üblich, aber die Chinesen gehen nur gegen ausländische Firmen vor, und das mit System.

Wann werden die EU-Behörden endlich begreifen, daß der
Wirtschaftskrieg China gegen den Rest der Welt schon mit der sogenannten "Marktöffnung Chinas" begonnen hat?

Account gelöscht!

20.09.2013, 10:04 Uhr

Am 11./12. September war auch ein chinesisches Pharma-Unternehmen, Chia Tai Tianqing Pharmaceutical Group Co., Ltd., wegen Bestechungsvorwurf in den Medien. Die Unternehmen der Branche sind nun spürbar vorsichtig. Chinesische Behörden können auch sehr hart gegen die eigenen Leute vorgehen, ich denke, wir können das nicht beurteilen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×