Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.07.2011

11:56 Uhr

Pharma-Unternehmen

Stada übernimmt Markenprodukte von Grünenthal

Stada überweist Grünenthal rund 360 Millionen Euro für die Übernahme der Produkte, die größtenteils verschreibungspflichtig sind. Die Kartellbehörden müssen der Übernahme noch zustimmen.

Blick auf das Logo des Pharmakonzerns Stada im hessischen Bad Vilbel. Quelle: dpa

Blick auf das Logo des Pharmakonzerns Stada im hessischen Bad Vilbel.

Bad VilbelDer Arzneimittelhersteller Stada hat sich wie erwartet mit der Aachener Grünenthal GmbH auf den Kauf von Markenprodukte geeinigt. Dies teilte der MDax-Konzern am Freitag in Bad Vilbel mit. Stada hatte Mitte Mai über exklusive Vertragsverhandlungen mit Grünenthal berichtet. Der Kaufpreis für das Portfolio inklusive Vertriebsstrukturen und verschiedener Entwicklungsprodukte beträgt wie angekündigt rund 360 Millionen Euro in bar. Stada will den Kauf mit Barmitteln und freien Kreditlinien finanzieren. Zudem werde auch die Platzierung einer weiteren Unternehmensanleihe geprüft.

Die Produkte sind zum größten Teil verschreibungspflichtig und überwiegend im Indikationsbereich Schmerz positioniert. Das Produkt-Portfolio umfasst über 14 Eigen- und Lizenzmarken für Mittel- und Osteuropa sowie den Nahen Osten. Die Akquisition bedarf noch der Zustimmung der Kartellbehörden.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Contergantreff

01.08.2011, 10:16 Uhr

Dann hat Grünenthal ja jetzt genügend Geld,um die Contergangeschädigten Mitbürger zu Entschädigen...und braucht keine Almosen mehr zu verteilen. Weil das Angebot, was Grünenthal in Umlauf gebracht hat ist absolut Menschenunwürdig.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×