Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.06.2014

16:34 Uhr

Pharmabranche

Harter Preiskampf lässt Phoenix-Gewinn sinken

Mit Rabattangeboten versuchen die Pharmahändler, die Apotheken für sich zu gewinnen. Doch das zehrt am Gewinn – auch beim Mannheimer Branchenführer. Phoenix verzeichnete im ersten Quartal rund ein Drittel weniger Gewinn.

Der Mannheimer Pharmahändler Phoenix spürt den Preiskampf um die Gunst der Apotheken deutlich. dpa

Der Mannheimer Pharmahändler Phoenix spürt den Preiskampf um die Gunst der Apotheken deutlich.

FrankfurtDer harte Preiswettbewerb um die Gunst der Apotheken in Deutschland hat beim Pharmahändler Phoenix zum Start des neuen Geschäftsjahres tiefe Spuren hinterlassen. Der Gewinn sank im ersten Viertel des Geschäftsjahres 2014/15 um 35 Prozent auf 22,8 Millionen Euro, wie der Branchenführer aus Mannheim am Dienstag mitteilte. Der Konzernumsatz legte hingegen von Februar bis April binnen Jahresfrist um 2,1 Prozent auf 5,45 Milliarden Euro zu. Seit mehr als einem Jahr überbieten sich die führenden Pharmahändler in Deutschland mit Rabattangeboten an die Apotheker. Das zehrt an den Ergebnissen der Unternehmen. Auch der Stuttgarter Rivale Celesio hatte dies im ersten Quartal zu spüren bekommen.

Phoenix hatte auf den verschärften Wettbewerb mit einem Sparprogramm reagiert. Konzernchef Oliver Windholz will die Kosten bis 2015/16 um mindestens 100 Millionen Euro im Jahr senken. Nach früheren Angaben sollen bis zu 380 Stellen verlagert oder gestrichen werden. Dazu gehört auch eine Neuordnung der Vertriebszentren. Dies werde schrittweise ab Juli diesen Jahres umgesetzt, erklärte Phoenix. Voraussichtlich würden weniger als 50 betriebsbedingte Kündigungen in Deutschland ausgesprochen.

Die größten Pharmahändler in Deutschland

Platz 6 – Diverse

Knapp neun Prozent des deutschen Marktes verteilen sich auf diverse Händler.

Platz 3 – Sanacorp

Der Sanacorp Pharmahandel hat ihren Sitz in Planegg. Das Unternehmen ging aus zwei genossenschaftlich organisierten Pharmagroßhandlungen hervor. Sanacorp kommt auf einen Marktanteil in Deutschland von rund 16 Prozent.

Platz 3 – Alliance Healthcare

Alliance Healthcare gehört zum Unternehmen Walgreens Boots Alliance. Die Briten nahmen den Großhändler mit Sitz in Frankfurt Anfang 2013 von der Börse. Seit dem April 2013 trägt die Firma ihren neuen Namen, zuvor hieß Alliance Healthcare Andreae-Noris Zahn. Der Marktanteil beträgt ebenfalls etwa 16 Prozent.

Platz 3 – Celesio

Celesio (ehemals Gehe) gehört seit 2014 zum US-Konzern McKesson und ist in Deutschland die Nummer drei unter den Pharmagroßhändlern. Die Stuttgarter kommen hierzulande auf einen Marktanteil von etwa 16 Prozent.

Platz 2 – Noweda

Noweda mit Sitz in Essen ist eine Genossenschaft. Das Unternehmen gehört mehr als 8000 Apothekern. Noweda bringt es auf einen Marktanteil rund 17 Prozent.

Platz 1 – Phoenix

Phoenix ist der größte Pharmahändler in Deutschland. Das Unternehmen mit Sitz in Mannheim gehört zur Merckle-Gruppe. Der Marktanteil beträgt rund 27 Prozent.

Stand: September 2016, Quelle: Handelsblatt-Recherche

An ihrer Prognose für das gesamte Geschäftsjahr 2014/15 hielt die Phoenix-Führung fest. Phoenix will den Konzernumsatz weiter erhöhen und - auch über Zukäufe - die Marktposition in Europa ausbauen. Der bereinigte operative Gewinn (Ebitda) soll leicht zulegen - prozentual soll der Zuwachs über dem erwarteten Umsatzplus liegen. Im ersten Quartal war der bereinigte operative Gewinn auf 93,9 Millionen Euro von 111,3 Millionen Euro ein Jahr zuvor geschrumpft.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×