Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.12.2013

21:02 Uhr

Pharmahändler

Celesio-Spitze begrüßt Übernahmeangebot

Celesio empfiehlt seinen Aktionären, das Angebot des US-Konkurrenten McKesson zu akzeptieren. Die Konzernspitze sieht darin die strategisch richtige Entscheidung. McKesson würde zum Weltmarktführer aufsteigen.

Der Pharmahändler Celesio: Die Unternehmensspitze will die Übernahme. dapd

Der Pharmahändler Celesio: Die Unternehmensspitze will die Übernahme.

FrankfurtDer Pharmahändler Celesio empfiehlt seinen Aktionären, die rund sechs Milliarden Euro schwere Übernahmeofferte des US-Konzerns McKesson anzunehmen. „Vorstand und Aufsichtsrat begrüßen das Übernahmeangebot der McKesson Corporation sowie deren Absichten zur strategischen Weiterentwicklung von Celesio“, erklärte das Stuttgarter Unternehmen am Mittwochabend. Ein Zusammenschluss mit dem US-Pharmagroßhändler sei die attraktivste Option für Celesio. Die Übernahme durch den US-Konzern sei die strategisch richtige Entscheidung. McKesson würde mit Celesio unangefochtener Marktführer in der globalen Pharma-Logistik werden.

Die Amerikaner bieten den Celesio-Aktionären 23 Euro je Aktie. Bis zum 9. Januar muss McKesson mindestens 75 Prozent der Anteile und zweier Wandelanleihen eingesammelt haben, damit die Übernahme gelingt. Genau daran können die Pläne aber scheitern. Denn inzwischen hat sich der amerikanische Hedge-Fonds Elliott mit einer Beteiligung von 22,7 Prozent - Wandelanleihen eingerechnet - bei Celesio positioniert und eine höhere Offerte gefordert. Die US-Investmentgesellschaft hatte am Dienstag damit gedroht, die Übernahme platzen zu lassen, wenn McKesson nicht noch nachbessert. Im Windschatten von Elliott dürften sich zudem weitere Fonds bei den Schwaben eingekauft haben, die ebenfalls auf mehr Geld setzen. Damit steht der Übernahmeplan von McKesson mittlerweile auf des Messers Schneide.

Die Celesio-Konzernführung erklärte, sie habe auch mit anderen Unternehmen aus der Branche Gespräche geführt. Früheren Angaben aus Kreisen zufolge gab es Verhandlungen mit dem amerikanischen Pharmahändler Cardinal Health und auch mit der US-Pharmaziekette CVS Caremark. Alle Optionen, einschließlich einer möglichen Aufspaltung, wurden laut Celesio geprüft. Die Übernahme durch McKesson sei der beste Weg. Das Angebot des US-Konzerns von 23 Euro je Aktie sei aus finanzieller Sicht zudem fair, angemessen und attraktiv. Der Duisburger Mischkonzern Haniel, der mit 50,01 Prozent größter Celesio-Aktionär ist, hatte sich am Dienstag hinter die Übernahme durch McKesson gestellt. Haniel winken aus dem Verkauf rund zwei Milliarden Euro. Die Duisburger wollen sich damit entschulden und anschließend mit kleineren Übernahmen breiter aufstellen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×