Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.09.2014

14:41 Uhr

Pharmakonzern

Boehringer Ingelheim erwägt Stellenabbau

Der zweitgrößte Pharmaproduzent Deutschlands Boehringer Ingelheim zieht ein knallhartes Sparprogramm durch. Möglicherweise erwägt die Chefetage des Unternehmens massiv Stellen abzubauen. Die Gespräche laufen noch.

Der Pharmakonzern Boehringer Ingelheim will die Kosten senken – das könnte Arbeitsplätze kosten. dpa

Der Pharmakonzern Boehringer Ingelheim will die Kosten senken – das könnte Arbeitsplätze kosten.

IngelheimDer zweitgrößte deutsche Pharmahersteller Boehringer Ingelheim denkt bei der Umsetzung seines Sparprogramms auch über den Abbau von Arbeitsplätzen nach. „Es kann gut sein, dass mittelfristig Stellen betroffen sind“, sagte Unternehmenssprecher Philipp Baum am Mittwoch. „Betriebsbedingte Kündigungen sollen vermieden werden.“ Angesichts steigenden Preisdrucks und Veränderungen des Marktes will das Familienunternehmen mit Hauptsitz in Ingelheim bei Mainz bundesweit 15 Prozent der Kosten einsparen. Nach einem Bericht der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ vom Mittwoch plant Boehringer Ingelheim in Deutschland den Abbau von fast 1000 Stellen. Baum nannte dies Spekulation – die Gespräche darüber liefen noch.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×