Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.04.2013

11:52 Uhr

Pharmakonzern

Elan lehnt verbessertes Kaufangebot ab

Für 11,25 Dollar pro Aktie wollte Royalty den Pharmakonzern Elan kaufen. Die US-Investmentfirma wurde aber erneut vom Elan-Management zurückgewiesen: Das aufgestockte Angebot sei immer noch nicht hoch genug.

Das Logo des irischen Pharmakonzerns Elan. Reuters

Das Logo des irischen Pharmakonzerns Elan.

DublinDie US-Investmentfirma Royalty Pharma stößt mit ihrem milliardenschweren Übernahmeangebot beim irischen Arzneimittelhersteller Elan auf Granit. Die Führungsspitze habe die Offerte einstimmig abgelehnt, teilte Elan am Montag mit. Das Angebot von 11,25 Dollar je Elan-Aktie spiegele die Geschäfte und Zukunftsaussichten des Unternehmens nicht ausreichend wider. Elan werde bei weitem nicht ausreichend hoch bewertet. Die Elan-Spitze empfahl den Aktionären dringend, nicht auf die Offerte zu reagieren.

Royalty hatte zunächst ein Kaufangebot von zwölf Dollar je Aktie in Aussicht gestellt. Da Elan aber inzwischen einen Aktienrückkauf im Volumen von einer Milliarde Dollar auf den Weg brachte, ruderte Royalty Pharma zurück und bietet inzwischen noch 11,25 Dollar pro Elan-Aktie. In den USA waren Elan-Aktien am Freitag mit 11,95 Dollar aus dem Handel gegangen.

Der US-Investor ist darauf spezialisiert, die Entwicklung neuer Arzneimittel zu finanzieren und erhält von den Unternehmen im Gegenzug Anteile an späteren Umsätzen. Inzwischen ist Royalty an mehr als 33 zugelassenen Medikamenten beteiligt, darunter viele mit Milliardenumsätzen wie das Arthritis-Mittel Humira von Abbott Laboratories und das Schmerzmedikament Lyrica vom US-Konzern Pfizer.

Royalty knüpft seine Offerte daran, dass mindestens 90 Prozent der Elan-Aktionäre ihre Aktien andienen. Das ist inzwischen schwieriger geworden, denn der Elan-Großaktionär Johnson & Johnson hatte in der vergangenen Woche seine Beteiligung auf 4,9 Prozent von bislang 18 Prozent verringert.

Elan hatte unlängst alle Rechte an seinem bisherigen Top-Medikament Tysabri gegen Multiple Sklerose für 3,25 Milliarden Dollar plus zukünftige Lizenzzahlungen an den bisherigen Kooperationspartner, den US-Biotechkonzern Biogen Idec, verkauft. Die Elan-Führung will die Einnahmen zur Finanzierung von Zukäufen nutzen. Eine Übernahme durch Royalty Pharma würde die Strategiepläne des Elan-Managements zunichtemachen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×