Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.04.2011

18:08 Uhr

Pharmakonzern

Merck macht über eine Milliarde Dollar Gewinn

Der Pharmakonzern Merck hat für das erste Quartal 1,04 Milliarden Dollar Gewinn verkündet. Damit hat der Konzern mehr als dreimal so viel Gewinn wie vor einem Jahr gemacht und ist auch für 2011 insgesamt optimistisch.

Der Pharmakonzern Merck hat unerwartet viel verdient. Quelle: dapd

Der Pharmakonzern Merck hat unerwartet viel verdient.

New YorkFlorierende Verkäufe von Medikamenten gegen Diabetes, Asthma und Arthritis haben dem US-Pharmakonzern Merck zu Jahresbeginn unerwartet viel Geld in die Kassen gespült. Zudem konnte die Nummer zwei auf dem US-Markt seine Bilanz durch Kosteneinsparungen verschönern: Bei den Betriebsausgaben wurde im vergangenen Quartal 350 Millionen Dollar weniger ausgegeben, davon 200 Millionen im Bereich Forschung und Entwicklung (F&E), wie das Unternehmen am Freitag mitteilte. Auch für das gesamte Jahr stutze der Konkurrent des Weltmarktführers Pfizer seine F&E-Prognose auf bis zu 8,4 Milliarden Dollar von zuvor bis zu 8,5 Milliarden. Im Vergleich zu Rivale Pfizer sind die Einsparungen aber eher gering: Der Branchenprimus hatte sein Forschungsbudget um bis zu zwei Milliarden gekürzt, um seine Gewinnprognose 2012 zu erreichen.

"Insgesamt sind wir mit den aktuellen Ergebnissen zufrieden, besonders weil wir aus einem schwierigen vierten Quartal kommen, in dem die Firma ihr langfristiges Ziel einschränkte", sagte Analyst Chris Schott von JP Morgan. Merck verzeichnete einen Gewinn für das erste Quartal von 1,04 Milliarden Dollar oder 34 Cent je Aktie - mehr als dreimal so viel wie vor Jahresfrist. Der weltweite Umsatz von 11,58 Milliarden Dollar übertraf die Analystenprognosen von 11,37 Milliarden. Merck-Aktien stiegen um knapp 0,3 Prozent.

Für das Gesamtjahr zeigte sich Merck zudem optimistischer als zuletzt und hob den Ausblick für den Gewinn je Aktie ohne Sonderposten um zwei Cent auf mindestens 3,66 Dollar an. Das würde ein Gewinnwachstum von bis zu zehn Prozent im Vorjahresvergleich bedeuten. Die Umsatzprognose behielt der Konzern bei.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×