Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.10.2011

07:55 Uhr

Pharmakonzern

Operatives Ergebnis von Merck sinkt

Der operative Gewinn von Merck ist zwar gesunken, unterm Strich bleibt dem deutschen Pharmakonzern im abgelaufenen Quartal jedoch immer noch ein leichtes Plus.

Verschiedene Tabletten: Der Pharmakonzern Merck hat heute seine Zahlen vorgelegt. dpa

Verschiedene Tabletten: Der Pharmakonzern Merck hat heute seine Zahlen vorgelegt.

DarmstadtDer Darmstädter Pharma- und Spezialchemiekonzern Merck hat wegen schwächerer Geschäfte mit Flüssigkristallen und Pigmenten sowie gestiegenen Forschungsausgaben operativ weniger verdient. Das operative Ergebnis sei im dritten Quartal um 8,3 Prozent auf 333,3 Millionen Euro gesunken, teilte Merck am Mittwoch in Darmstadt mit. Analysten hatten im Schnitt mit 316 Millionen Euro gerechnet. Unter dem Strich blieb dennoch ein Nettogewinn von 226,6 Millionen Euro, 7,5 Prozent mehr als vor Jahresfrist. Die Steigerung sei eine Folge von Einmaleffekten, räumte der Konzern ein. Der Umsatz nahm um 3,8 Prozent auf 2,532 Milliarden Euro zu.

Für das Gesamtjahr erwartet der Konzern wie bisher ein operatives Ergebnis von rund einer Milliarde Euro. Im Jahr 2010 hatte Merck noch ein operatives Ergebnis von 1,11 Milliarden Euro erwirtschaftet. Beim Konzernumsatz rechnet das Unternehmen dagegen nun mit zehn bis 10,2 Milliarden Euro. Bislang waren zehn bis 10,4 Milliarden Euro erwartet worden.

Dynastie Merck: Mit Risiken und Nebenwirkungen

Dynastie Merck

ArtikelMit Risiken und Nebenwirkungen

Medizin machte die Eigentümer des Merck-Konzerns zu einer der reichsten deutschen Familien. In den vergangenen 50 Jahren schließlich stieg die über 300 Jahre alte Firma zum Weltkonzern auf - auch weil das Management die 200 Köpfe starke Sippe Geduld lehrte.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×