Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.06.2014

12:21 Uhr

Pharmakonzern

Stada übernimmt Pflegemarke in Großbritannien

Der Arzneimittelhersteller Stada baut sein Geschäft durch einen Zukauf in Großbritannien aus. Für fast 13 Millionen Euro übernimmt der Konzern die Geschäfte mit Hand- und Fußpflege-Mittel der Marke Flexitol.

Stada-Logo: Der Pharmakonzern ist schon einigen Jahren dabei, seine Abhängigkeit vom staatlich stark regulierten Generikageschäft in Deutschland zu verringern. dpa

Stada-Logo: Der Pharmakonzern ist schon einigen Jahren dabei, seine Abhängigkeit vom staatlich stark regulierten Generikageschäft in Deutschland zu verringern.

FrankfurtDer Arzneimittelhersteller Stada baut sein Geschäft mit rezeptfreien und rezeptpflichtigen Markenprodukten durch einen Zukauf in Großbritannien aus. Für umgerechnet 12,49 Millionen Euro werden die Geschäfte mit Hand- und Fußpflege-Mittel der Marke Flexitol in Großbritannien und Irland übernommen, wie das Pharmaunternehmen aus Bad Vilbel bei Frankfurt am Montag mitteilte. Verkäufer sei die australische LaCorium-Gruppe. Zu dem Geschäft gehörten 15 verschreibungsfreie und rezeptpflichtige Mittel, mit denen zusammen 2013 in Großbritannien und Irland umgerechnet 4,1 Millionen Euro umgesetzt wurden.

Stada-Chef Hartmut Retzlaff hatte erst vor wenigen Tagen angekündigt, in Großbritannien kurz vor weiteren Zukäufen zu stehen. Dort hatte der Konzern erst im vergangenen Jahr für umgerechnet rund 260 Millionen Euro die Pharmafirma Thornton & Ross gekauft, die unter anderem verschreibungsfreie Mittel gegen Erkältung und Schmerz herstellt.

Die größten Pharmakonzerne nach Jahresumsatz

Platz 10

Teva (Israel)
20,3 Milliarden Dollar

Veränderung zum Vorjahr: +/- 0 %

Pharma-Umsätze im Jahr 2013, Quelle: Unternehmen

Platz 9

Eli Lilly (USA)
21,0 Milliarden Dollar

Veränderung zum Vorjahr: +1,9 %

Platz 8

Astra-Zeneca (Großbritannien)
25,7 Milliarden Dollar

Veränderung zum Vorjahr: -8,1 %

Platz 7

Johnson & Johnson (USA)
28,1 Milliarden Dollar

Veränderung zum Vorjahr: +10,9 %

Platz 6

Glaxo Smith Kline (Großbritannien)
33,5 Milliarden Dollar

Veränderung zum Vorjahr: -1,3 %

Platz 5

Sanofi (Frankreich)
37,1 Milliarden Dollar

Veränderung zum Vorjahr: -2,9 %

Platz 4

Merck (USA)
37,4 Milliarden Dollar

Veränderung zum Vorjahr: -7,8 %

Platz 3

Roche (Schweiz)
39,0 Milliarden Dollar

Veränderung zum Vorjahr: +3,9 %

Platz 2

Novartis (Schweiz)
47,5 Milliarden Dollar

Veränderung zum Vorjahr: +1,6 %

Platz 1

Pfizer (USA)
47,9 Milliarden Dollar

Veränderung zum Vorjahr: -6,5 %

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×