Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.05.2014

23:46 Uhr

Pharmakonzern

Verfahren gegen Glaxo-Smithkline eingeleitet

Mit einem ausgeklügelten System soll Glaxo-Smithkline in China Ärzte und Krankenschwestern bestochen haben. Nun leiten auch Behörden im Heimatland des Pharmariesen ein Verfahren ein.

GHSK-Zentrale in Großbritannien: Der Pharmariese gerät auch an der Börse erheblich unter Druck. Reuters

GHSK-Zentrale in Großbritannien: Der Pharmariese gerät auch an der Börse erheblich unter Druck.

LondonDer britische Pharmakonzern Glaxo-Smithkline (GSK) gerät nach einem Korruptionsskandal in China auch in seinem Heimatland ins Visier der Behörden. Das Serious Fraud Office leitete gegen GSK und seine Tochterfirmen ein Verfahren ein, wie die Ermittler am Dienstag mitteilten.

Dabei gehe es um die Geschäftspraktiken des Konzerns. Einzelheiten wurden zunächst nicht bekannt. Der Marktführer in Großbritannien erklärte, mit den Ermittlern zusammenarbeiten zu wollen. Man wolle sich nach höchsten moralischen Standards verhalten. Das Serious Fraud Office ist eine Behörde, die bei großen Betrugs- und Korruptionsfällen ermittelt.

Die größten Pharmakonzerne nach Jahresumsatz

Platz 10

Teva (Israel)
20,3 Milliarden Dollar

Veränderung zum Vorjahr: +/- 0 %

Pharma-Umsätze im Jahr 2013, Quelle: Unternehmen

Platz 9

Eli Lilly (USA)
21,0 Milliarden Dollar

Veränderung zum Vorjahr: +1,9 %

Platz 8

Astra-Zeneca (Großbritannien)
25,7 Milliarden Dollar

Veränderung zum Vorjahr: -8,1 %

Platz 7

Johnson & Johnson (USA)
28,1 Milliarden Dollar

Veränderung zum Vorjahr: +10,9 %

Platz 6

Glaxo Smith Kline (Großbritannien)
33,5 Milliarden Dollar

Veränderung zum Vorjahr: -1,3 %

Platz 5

Sanofi (Frankreich)
37,1 Milliarden Dollar

Veränderung zum Vorjahr: -2,9 %

Platz 4

Merck (USA)
37,4 Milliarden Dollar

Veränderung zum Vorjahr: -7,8 %

Platz 3

Roche (Schweiz)
39,0 Milliarden Dollar

Veränderung zum Vorjahr: +3,9 %

Platz 2

Novartis (Schweiz)
47,5 Milliarden Dollar

Veränderung zum Vorjahr: +1,6 %

Platz 1

Pfizer (USA)
47,9 Milliarden Dollar

Veränderung zum Vorjahr: -6,5 %

Die chinesischen Behörden werfen GSK vor, mit einem ausgeklügelten System Ärzte und Krankenschwestern bestochen zu haben. In diesem Zusammenhang wurde gegen den früheren Chef der GSK-Tochter in China und mehrere Kollegen Anklage erhoben.

Im vergangenen Jahr hatte der Konzern die Zahlung von Schmiergeld als "beschämend" bezeichnet. Das Unternehmen geht nach eigenen Angaben auch Korruptionsvorwürfen in Polen, dem Irak, Jordanien und dem Libanon nach.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×